AGToptimiert.de Gerhard Tummuseit ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG: Botschafter des HErrn JESUS Christus
         AGToptimiert.de Gerhard Tummuseit      ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG:        Botschafter des HErrn JESUS Christus    

>

Ist das alles was wir Krebskranken vom Tod gezeichneten Jugendlichen sagen können: 

„du schaffst das“? 

Christliches Abendland 2021 n.Chr. quo vadis?!

 

‘Notruf Hafenkante‘ *

 demonstrierte uns die Hilflosigkeit quer durch unsere Gesellschaft:

 4 Jugendliche spielen ‘auf Tod oder Leben‘ brutal lügend & kriminell

 mit ihrem eigenen Leben und dem Leben anderer Menschen,

 warum?

 

Weil sie hoffnungslos sind und den letzten vermeintlichen Kick suchen?

 

„Ich hab keinen Bock mehr das Krebskind zu sein“ so der Jugendliche.

„Hör doch mal auf mir etwas vorzumachen, hör doch mal auf dir etwas vorzumachen,

bitte Mama ich kann das nicht mehr hören!“

„Ich lieb dich über alles“ die Antwort der Mutter. „Ja, ich dich auch,

aber das ändert doch jetzt nichts,

am einfachsten für uns alle wäre es wenn du das einfach akzeptierst.“

Jugendlicher geht weg und lässt Mutter sitzen.

„Was ist hier los?“, fragte der sich als Patient im Krankenhaus befindende NotArzt.

„Ich verreck grad“, der junge Mann.

„Du kannst doch jetzt nicht aufgeben, das tut mir leid“, die Reaktion des Arztes.

„Ja, allen tuts leid, aber sind megastolz weil ich so ein Kämpfer bin,

ich muß auch nur noch ein ganz kleines bisschen kämpfen,

denn nach der Chemo ist es ja vorbei, ne!“

„Ja was willst du denn hören, kauf dir keine Langspielplatte mehr, oder…?“  (…)

„Warum rafft das denn keiner mehr, ich sterbe so oder so,

dann wenigstens nicht in so einem Scheißkrankenhaus.“

.

Gibt es wirklich keine Zukunftsperspektive für vom Tod gezeichnete Jugendliche,

keine Hoffnung für diese jungen Menschen,

die doch eigentlich 'das Leben noch vor sich haben'?

 

>Fragennachtrag:

>Wo ist der Vater des jugendlichen Hauptdarstellers?

>-wäre die Last zu dritt (Vater & Mutter & Kind) nicht leichter zu tragen?

>Was ist mit den Hirten aus den KirchGemeinden?

>-sollten die Bischöfe, Pastoren + Priester nicht Antworten geben (können)?

>Was ist mit unseren Abgeordneten aus Bund & Ländern?

>-sollten sie als unsere führenden Volksvertreter darauf eine Antwort haben?                           

Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?

.          

Gerhard Tummuseit  

ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG

 

*Staffel 16, Folge 07: Bei der Versorgung eines Hundebisses wird ein Defibrillator aus dem Noteinsatzfahrzeug gestohlen. Dr. Haase verunglückt bei der Verfolgung des Diebes und landet

selbst als Patient im EKH (Videolänge: 43 min Datum: 21.10.2021): 

https://www.zdf.de/serien/notruf-hafenkante/gefaehrliches-spiel-114.html

 

.

Gibt es wirklich keine Zukunftsperspektive für vom Tod gezeichnete Jugendliche, keine Hoffnung für diese jungen Menschen,

die doch eigentlich 'das Leben noch vor sich haben'?

 

Ich bin fest davon überzeugt, dass es keine große Rolle spielt,

ob ich als Kind oder Jugendliche/r in jungen Jahren sterbe

oder als erwachsener Mensch im mittleren Alter oder uralt.

 

Wie ich zu dieser Überzeugung komme?

 

Auf der Grundlage des Biblischen Glaubens der wie folgt definiert wird:

‘Was ist also der Glaube(1)?

-Er ist die Grundlage unserer Hoffnung,

-ein Überführtsein von Wirklichkeiten, die man nicht sieht.

-Darin haben unsere Vorfahren gelebt und die Anerkennung Gottes gefunden.

-Aufgrund des Glaubens verstehen wir,

-dass die Welt durch Gottes Wort entstand,

-dass also das Sichtbare aus dem Unsichtbaren kam.‘

 

Und Himmel & Erde sowie der Mensch in Adam & Eva

kamen aus dem Unsichtbaren und wurden sichtbar durch Gottes Wort:

Der SchöpferGott sprach(2) durch das Wort und es geschah(3)!

Am 6. Tag schuf Gott den Menschen(4) Adam und aus ihm seine Frau Eva,

als sein Abbild, als sein Ebenbild schuf ER sie.

Um(5) das Jahr 0  wurde das Wort Mensch

in dem einziggeborenen GottesSohn JESUS Christus

denn Gott wollte der Welt seine Liebe(6) zeigen:

->Er gab seinen einzigen Sohn,

->damit jeder, der an ihn glaubt, nicht ins Verderben geht,

-> sondern ewiges Leben hat.

Seit dieser Zeit, und offensichtlich seit dem öffentlichen Wirken

JESU um 30 n.Chr., war Gott in IHM als Mensch auf der Erde

und demonstrierte seine Macht:

ER bewahrte seinen Sohn vor König Herodes(7),

-indem ER ihn nach Ägypten mit seiner Mutter Maria und seinem

-Stiefvater Josef fliehen ließ und von dort auch wieder berief.

In seinem Wirken als GottesSohn demonstrierte JESUS,

dass ER & der VATER EINS sind:

-In dem Heilen von Blinden und Kranken,

-in der Gewalt über die Natur in Wind & Meer,

-in der Brotvermehrung für Tausende,

-in dem Auferwecken von Toten;

und vor seinem Tod offenbarte JESUS Christus

seine Liebe + die des Himmlischen Vaters zu den Jüngern

so wie dieser IHN liebte von Anfang(8) an.

-Diese Liebe sollten sie ausleben.

ER verwies auf die beiden größten Gebote

die Mose bereits 1.300 Jahre zuvor an Israel vermittelte:

Liebe Gott deinen HErrn

und Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!

Sein stellvertretender Tod für uns am Kreuz von Golgatha

 und seine Auferstehung von den Toten gehörten

- wie JESUS es mehrmals zum Ausdruck brachte -

- zu seiner Sendung.

‘Ich lebe und ihr sollt auch leben

->und Kindern gehört das Reich Gottes‘

das war seine Botschaft um 30 n.Chr.

und ER, der HErr JESUS,

würde wieder kommen in Macht & Herrlichkeit,

so wie sie IHN gen Himmel hatten fahren sehen.  

 

In diesem Jahr 2021 n.Chr. werden wir

->den 2.021ten Geburtstag des HErrn JESUS Christus feiern,

->werden wir zum 1.991ten Mal seiner Kreuzigung

   + und seiner Auferstehung von den Toten an Ostern gedacht haben sowie

->zum 1.991ten Mal an das Ausgießen des Heiligen Geistes an Pfingsten

->und das 1.991ten Mal seiner Himmelfahrt.

Immer dann, wenn wir das Abendmahl feiern

verkündigen wir SEINEN Tod

und seine Auferstehung bis das ER -JESUS- kommt

->seit 1.991 Jahren:

-->SEIN Blut für uns vergossen, sein Leib für uns gebrochen !

 

Gibt es einen anderen Menschen auf dieser Erde

der dem HErrn JESUS Christus gleich ist,

der seine einzigartige Liebe uns Menschen so demonstrierte

und der die Macht über den Tod hat und

der Richter der Lebenden und der Toten sein wird?:

für die einen -die an IHN glauben-  zur ewigen Herrlichkeit,

->IHM gleich, vollkommen ohne Leid + Schmerz 

-->und für die anderen -die Ungläubigen- als Richter über ihre Taten

--->mit dem Resultat der ewigen Verdammnis?!

 

Darum „Glaube(9) an Jesus, den Herrn! Dann wirst du gerettet…“

–> unabhängig vom Alter:

-->als Kind, als Jugendliche/r, als Erwachsene/r !!!

.

(1) https://neue.derbibelvertrauen.de/hebr.html#11

 – BiBEL, Hebräer 11,1-3 um 65-67 n.Chr.

 

(2) nach Israelischer Zeitrechnung vor 5.782 Jahren

 

(3) Im Anfang schuf Gott* Himmel und Erde.: BiBEL:

     1. Mose 1ff. https://neue.derbibelvertrauen.de/1   

 

(4) Eva war bereits in Adam vorhanden, denn Gott nahm sie aus seiner

Seite; vielleicht gibt es in Folge des Sündenfalls Zwitter (Menschen, die

beide Geschlechter in sich haben); im Reich Gottes wird es weder Mann

noch Frau geben, so dass die Geschlechtlichkeit nach JESU Worten dort

aufgehoben ist

 

(5) 5.782 Jahre – 2021 n.Chr. Jahre => nach 3.761 Jahren seit der Schöpfung

 

(6) Denn so hat Gott der Welt seine Liebe gezeigt: Er gab seinen einzigen

Sohn, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht ins Verderben geht, sondern

ewiges Leben hat. BiBEL, Evangelium nach Johannes 3,16 um 31 n.Chr.:

https://neue.derbibelvertrauen.de/jo.html#3

 

(7) Herodes ließ alle unter 2jährigen Knaben im Geburtsraum Betlehem

umbringen aus Angst vor dem neuen im Stall von Bethlehem geborenen

jüdischen König JESUS; auch rief Gott dann seinen Sohn aus Ägypten als

Herodes verstarb und führte diesen nach Nazareth, so dass JESUS später

Nazarener genannt wurde. Erfüllung von 4 jahrhundertealten Prophetien. 

 

(8) BiBEL, Johannes 17 um 30 n.Chr.: https://neue.derbibelvertrauen.de/jo.html#17

 

(9) "Glaube an Jesus, den Herrn! Dann wirst du gerettet…“

-so der Völkerapostel Paulus an den Gefängnisaufseher in Philippi –

https://neue.derbibelvertrauen.de/apg.html#16 - Bibel Apostelgeschichte 16,19ff.

.

unsere große Chance:

informieren    -    umDENKEN    -    HANDELN       

in der Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst

 

Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?

           

Gerhard Tummuseit

ein Botschafter des HErrn JESUS Christus,

des kommenden Königs der Könige:

„Lasst euch versöhnen mit Gott“, denn

‘als des SchöpferGottes geliebte Kinder

-lebt ihr nicht mehr in der Furcht,

-denn die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus‘. 

 https://www.agtoptimiert.de/zukunftsorientierung-gute-nachrichten/botschafter-des-herrn-jesus-christus/

 

 

Hier folgt ein Austausch von Gedanken zu obigem Beitrag im Forum

 

ALTERNATIVe querDENKER: ehrlich - fair – offen !

.

A. B. Moderator  - 25.10.2021, 14:38

Vielleicht für Manche etwas schwülstig. Und doch trägt es einen Funken Wahrheit und Glauben:
Johnny - Jeder hat seine Mission
https://youtu.be/4ycD9YLZPV4

.
G.T. Es kommt darauf an, wie man auffängt und das Ganze erklärt.

Johnny - Jeder Mensch hat eine Mission - Drama (ganzer Film auf Deutsch) FSK=6   

Der leukämiekranke Johnny - ein aufgeweckter Waisenjunge - glaubt trotz seiner Krankheit fest daran, dass Gott ihn liebt und einen besonderen Plan für sein Leben hat. Sein Glaube hat nicht nur Auswirkungen auf i...

A.B.: Vielleicht für Manche etwas schwülstig. Und doch trägt es einen Funken Wahrheit und Glauben:

Danke für den wertvollen Hinweis, habe vor 3 Stunden schon die ersten 18 Minuten

gesehen und freue mich auf den weiteren, für mich sehr spannenden und anrührenden Film über das Leben von dem kleinen Menschenkind

>Johnny - Jeder Mensch hat eine Mission 

https://www.youtube.com/watch?v=4ycD9YLZPV4 - FSK= 6 Jahre

Der leukämiekranke Johnny - ein aufgeweckter Waisenjunge - glaubt trotz seiner Krankheit fest daran, dass Gott ihn liebt und einen besonderen Plan

für sein Leben hat.

Sein Glaube hat nicht nur Auswirkungen auf ihn selbst,

sondern auch auf die Menschen um ihn herum.

 

unsere große Chance:

informieren   -   umDENKEN   -   HANDELN           

in der Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst

 

Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?

           

Gerhard Tummuseit

ALTERNATIVe querDENKER: ehrlich - fair - offen !

www.xing.com/communities/groups/alternative-querdenker-ehrlich-fair-offen-05c5-1104265/posts

 

T.B. zu >>Vielleicht für Manche etwas schwülstig der Film. Und doch trägt es einen Funken Wahrheit

und Glauben:

 

Ich habe selbst einmal so ein Leben geführt als kleines Kind.
Ich hatte kein Blutkrebs, sondern Tuberkulose.
Der Professor in Holstein-Kiel sprach von einem Wunder....!
Ich wollte darüber einmal ein Buch schreiben und habe mein Manuskript an einem Buchverlag geschickt. Sie schickten es mir wieder zurück, mit der Bemerkung : "Hier kommt nun Ihr Manuskript wieder zu Ihnen zurück, das kann man nicht veröffentlichen, "das glaubt ja kein Mensch, das man das überleben kann. Ich kann es heute noch beweisen, denn ich habe in meinem Hals ein tiefes Loch, wo ständig Eiter raus floss und auf der anderen Seite eine Narbe wo man mich Operiert hatte.
Als Kind lachte man mich immer aus weil ich ein Stützkorset bis zu den Ohren tragen musste.
Mein Leben wünsche ich meinen ärgsten Feind nicht und habe Gott dafür immer verantwortlich gemacht.

 

Wenn es wirklich einen Gott gibt, wie kann man das alles zu lassen.....?
Ja, ich hätte so viele Fragen an Gott....
Meine Kindheit wünsche ich meinen ärgsten Feind nicht.

.

 

G.T.: Danke lieber Tim für Ihre Worte, die offen, ehrlich

         + mich schmerzhaft berührend sind, ich fühle da mit Ihnen: 

> Ich habe selbst einmal so ein Leben geführt als kleines Kind.

> Ich hatte kein Blutkrebs, sondern Tuberkulose.

> Der Professor in Holstein-Kiel sprach von einem Wunder....!

> Ich wollte darüber einmal ein Buch schreiben und habe mein Manuskript an einem Buchverlag geschickt. Sie schickten es mir wieder zurück, mit der Bemerkung : "Hier kommt nun Ihr Manuskript wieder zu Ihnen zurück, das kann man nicht veröffentlichen, "das glaubt ja kein Mensch, das man das überleben kann. Ich kann es heute noch beweisen, ...

> Als Kind lachte man mich immer aus weil ich ein Stützkorset bis zu den Ohren tragen musste.

ja leider, Kinder können sehr grausam sein, hat denn kein einziges Kind 'mitgefühlt'?

> Mein Leben wünsche ich meinen ärgsten Feind nicht

das ehrt Sie, da sind sie dicht an der 'FeindesLiebe' dran im Sinne JESU

>und habe Gott dafür immer verantwortlich gemacht.

ja, der SchöpferGott ist dafür verantwortlich und büßte vor 1.991 Jahren für das Fehlverhalten

-die Sünden eines jeden von uns,

-uns, die ER in seinem Sohn JESUS Christus so offensichtlich liebt

-uns, die ER zukünftig als seine Kinder um sich haben will,

-so wie der Himmlische Vater jetzt seinen erstgeborenen Sohn JESUS um sich hat:

-ewig, unsterblich, ohne Leid + Schmerz

->Vollkommen, wir werden seinem einziggeborenen SOHN gleich!

.

T.B.:> Wenn es wirklich einen Gott gibt, wie kann man das alles zu lassen.....?

Schaun Sie mal:

Abraham war vor 4.000 Jahren Freund Gottes, im A.T. der BiBEL so bezeichnet,

und was hat er alles durchlitten, was mutete Gott ihm alles zu:

erst 100jährig erhielt er von seiner Frau Sara (90j.) den verheißenen Sohn Isaak

-er zog in Zelten mit seinem riesigen Haushalt durch das ihm verheißene Land-

Sara wurde eine Frau von Pharao, wenn auch nur vorübergehend,

seinen erstgeborenen Sohn Ismael musste er 14jährig in die Wüste schicken,

seinen verheißenen Sohn Isaak sollte er opfern

-bereits als Symbol zu sehen für Gottes Opfer in seinem Sohn JESUS um 30 n.Chr.-

und war bereit dazu, warum?:

Aufgrund des Glaubens war Abraham bereit, Isaak zu opfern, als Gott ihn auf die Probe stellte.

Abraham, der die Zusage Gottes empfangen hatte, brachte seinen einzigen Sohn zum Opferaltar,

obwohl Gott ihm versprochen hatte:

"Durch Isaak gebe ich dir die zugesagte Nachkommenschaft."

Denn Abraham ging davon aus,

dass Gott Isaak wieder zum Leben erwecken konnte.

Und in einem gewissen Sinn erhielt er ihn auch vom Tod zurück.

https://neue.derbibelvertrauen.de/hebr.html#11 - BiBEL, Hebräer 11,8ff.

Darum ist Abraham auch heute noch als 'Vater des Glaubens' bekannt

mit unzählbar vielen Nachkommen!

.

T.B.:> Ja, ich hätte so viele Fragen an Gott....

Haben Sie ihm diese Fragen schon gestellt?

Sollte der SchöpferGott in JESUS nicht unmittelbar antworten,

dann bin ich gerne bereit, darauf so gut wie möglich einzugehen,

als GlaubensBruder in Christus :-)

.

unsere große Chance:

informieren    -    umDENKEN    -    HANDELN       

in der Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst

 

Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?

           

Gerhard Tummuseit

ein Botschafter des HErrn JESUS Christus,

des kommenden Königs der Könige:

„Lasst euch versöhnen mit Gott“, denn

‘als des SchöpferGottes geliebte Kinder

-lebt ihr nicht mehr in der Furcht,

-denn die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus‘. 

https://www.agtoptimiert.de/zukunftsorientierung-gute-nachrichten/botschafter-des-herrn-jesus-christus/

.

A.B..:> Vielleicht für Manche etwas schwülstig.

G.T.: ich empfinde das als sehr anrührend, mit hineinnehmend in diese tragische

Lebensgeschichte eines 10jährigen,

dem es mit seiner letzten 'Mission' gelingt ganz viel auszulösen:

unter Mitschülerinnen & Schülern eine Ahnung woher ihre Berufswünsche kommen

unter den ihn betreuenden Menschen Erstaunen & Wundern über seine Zuversicht

heilende Prozesse bei denen die ihren Sohn im Unfall verloren

-hilfreiche Wegweisung für die Schwester des verstorbenen Jungen

> Und doch trägt es einen Funken

ein ganzes Feuerwerk 

>Wahrheit

ja, es gibt viel mehr als das was wir mit unseren Augen sehen

>Glauben:

im Sinne der biblischen Definition:

->Grundlage unserer Hoffnung,

->ein Überführtsein von Wirklichkeiten, die man nicht sieht.

->Aufgrund des Glaubens verstehen wir, dass die Welt durch Gottes Wort entstand,

-->dass also das Sichtbare aus dem Unsichtbaren kam.

UND wir befinden uns da in guter Gesellschaft:

->Darin haben unsere Vorfahren gelebt und die Anerkennung Gottes gefunden.

.

Diesen Film sollten Sie sich unbedingt ansehen und dann hier mitteilen,

wie Sie den Inhalt verstehen, ja?!

> Johnny - Jeder hat seine Mission

https://youtu.be/4ycD9YLZPV4

 

unsere große Chance:

informieren    -    umDENKEN    -    HANDELN       

in der Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst

 

Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?

Machen Sie mit, sind Sie dabei - machst du mit, bist du dabei?

           

Gerhard Tummuseit  

ALTERSvorSORGE – ZUKUNFTsORIENTIERUNG

.

 

weitere Gedanken zum Thema:

Ist das alles was wir Krebskranken vom Tod* gezeichneten Jugendlichen

sagen können: „du schaffst das“?

Christliches Abendland 2021 n.Chr. quo vadis?!

 

>Sonntag (14.11.21),im Gedenken des  kommenden Weltgerichtes:

>von dort wird ER -JESUS- kommen zu Richten die Lebenden und die Toten

>wir Gedenken unserer Sterblichkeit, dass wir einmal vor IHN treten werden

->so Pfarrer Tobias Brendel (mein Neffe :-)

 

Im Rahmen der wöchentlichen Filmgottesdienste in unserem Dekanat Windsbach steuert

unsere Kirchengemeinde für den heutigen Sonntag (14.11.21) wieder einen Gottesdienst bei.

 

Ihr findet ihn unter diesem Link: https://youtu.be/ygx_5rhmB2M

 

Ich sage an dieser Stelle einen großen herzlichen Dank allen, die daran

beteiligt waren. Es ist immer wieder kein geringer Aufwand, so etwas herzustellen.

Wir hoffen, er gefällt Euch und tut Euch gut!

 

Einen gesegneten Sonntag und Gottesdienst,

liebe Grüße,

Ihr/Euer/Dein

Pfarrer Tobias Brendel

.

Bitte schauen Sie in den Gottesdienst hinein

und vernehmen Sie die auferbauenden Worte des Pfarrers.

Ich werde einige Gedanken zum Liturgie-Bibeltext und in den Predigttext einfließen lassen.

 

Ab Minute 4 beginnt die Liturgie mit Psalm 90, einem ‘Gebet von Mose, dem Mann Gottes‘:

>Nur 70 Jahre währt unser LEBEN, vielleicht 80 bei guter Kraft.

>Und das meiste davon war nur Mühe und Last. Schnell geht es vorbei,

>und schon fliegt es davon.

so Mose, der vor 1.300 Jahren 80jährig, als ehemaliger Prinz von Ägypten (bis zum 40. Lebensjahr),

von dem SchöpferGott dazu berufen wurde, sein Volk Israel aus Ägypten hin zum verheißenen Land

Kanaan zu führen (mehr zu diesem Psalm über folgenden Link):

https://www.xing.com/communities/posts/wege-des-schoepfergottes-ueber-adam-und-eva-noah-und-familie-abraham-und-sara-israel-und-die-12-staemme-1018600598?comment=39846814  

 

und zur Predigt ab Minute 13 mit folgendem Text: Bibel, 2. Korinther 5,1-10:

 

>Wir wissen ja:

>Wenn unser irdisches Haus, unser Körper, einmal wie ein Zelt abgebrochen wird,

>erhalten wir eine Wohnung von Gott,

>ein nicht von Menschen gebautes ewiges Haus im Himmel.

 

Das war um 56 n.Chr. in der ChristusGemeinde in Korinth

WISSEN für die an den HErrn JESUS Gläubigen.

Wissen, das durch den Völkerapostel Paulus vermittelt wurde.

 

>Deshalb sehnen wir uns danach, diesen himmlischen Leib anzuziehen wie ein Kleid.

>So werden wir nicht nackt dastehen, wenn wir den irdischen Körper ablegen müssen.

 

Können wir heute auch diese Gewissheit

bezüglich des neuen himmlischen Körpers haben?

Ich bin überzeugt davon:

 ja, das können wir auch im Jahr 2021 n.Chr. wissen,

denn in der  BiBEL wird uns dieses Wissen vermittelt

und der Heilige Geist bestätigt uns das in unseren Herzen.

 

>Aber solange wir in diesem Zelt hier leben, sind wir bedrückt,

>denn wir möchten ja nicht entkleidet, sondern überkleidet werden,

>damit das Sterbliche vom Leben verschlungen wird.

 

das gilt in der nun mehr als 1 ½  jährigen extrem Angst-gesteuerten Corona-Krisenzeit auch,

unsere Sterblichkeit wird uns bewusster

vor Augen gemalt mit den steigenden Inzidenz-Zahlen.

 

>Darauf hat Gott uns vorbereitet und als Garantie dafür schon seinen Geist gegeben.

>Deshalb sind wir voller Zuversicht, auch wenn wir wissen, dass wir in diesem Körper

>noch nicht beim Herrn zu Hause sind.

 

beim HErrn JESUS zu Hause sein?

Freue ich mich darauf oder bin ich gefühlsmäßig voll ‘Erd-behaftet‘?

Besser würde es für mich sein: mit beiden Füßen auf der Erde zu stehen

und mit dem Kopf + Herzen auch in der himmlischen Welt zu sein,

denn diese ist in alle Ewigkeiten meine Heimat.

 

>Wir leben ja im Glauben und noch nicht im Schauen. Aber wir rechnen fest damit

>und möchten am liebsten diesen Leib verlassen,

>um endlich daheim beim Herrn zu sein.

 

Paulus berichtet an anderer Stelle von einer Entrückung in die Himmel wo es ‘unaussprechlich‘

schön war, folglich wird seine Sehnsucht durch obige Worte noch verständlicher.

 

>Deshalb ist es eine Ehre für uns, ihm zu gefallen,

>ganz gleich ob wir noch in der Fremde sind oder schon bei ihm zu Hause.

 

Wer ist für mich auf der Erde ganz wichtig, wem möchte ich gefallen

und warum?

Wie bin ich orientiert: voll auf das Irdische oder überwiegend auf

das Himmlische, auf Gottes Reich?

 

>Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl des Christus erscheinen.

 

‘am Ende dieser Welt wird nur noch Christus das Sagen haben‘

so Pfarrer Tobias Brendel.

„Wir werden vor seinem Richterstuhl stehen, das allerdings  dann

  nicht in Furcht, sondern wir wissen dass dieser Richter, der Herr Jesus

  Christus am Kreuz unser Leben in seine Hände und unser Leben zu seiner

  Sache gemacht hat. Wir erwarten also gnädigerweise einen Freispruch,

  einen gnädigen Richter vor uns, einen Retter, den Richter als Retter.“

.

ja, mehr noch:

durch den Glauben an unseren von den Toten auferstandenen HErrn JESUS

um 30 n.Chr. sind wir bereits durch das Gericht hindurch gegangen,

wurden zu Kindern Gottes und haben bereits jetzt das Ewige Leben in uns;

der Heilige Geist gibt uns hierüber Gewissheit,

ER versiegelte uns mit diesem Ewigen Leben.

 

>Und dann wird jeder den Lohn für das bekommen,

>was er in seinem Leben getan hat,

>mag es nun gut oder schlecht gewesen sein.

 

das ist das sogenannte ‘Preis-Gericht‘ bei dem unsere LebensWerke

(unser Taten) geprüft werden ob diese

aus der Liebe zum Nächsten wie zu mir selbst heraus geschehen sind.

Gerettet bin ich bereits vorher, aber sollten meine ‘Werke‘ ohne Liebe

getan worden sein, dann halt nur gerettet ‘wie durchs Feuer‘

ohne Schätze im Himmel.

 

>https://neue.derbibelvertrauen.de/2kor.html#5

– BiBEL, 2. Korinther 5 von Paulus um 56 n.Chr.

 

schön erklärt von Pfarrer Brendel,

aber

ist das nicht schwierig so zu leben?

.

Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?

 

unsere große Chance:

informieren    -    umDENKEN    -    HANDELN       

in der Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst

 

Gerhard Tummuseit

ein Botschafter des HErrn JESUS Christus,

des kommenden Königs der Könige:

„Lasst euch versöhnen mit Gott“, denn

‘als des SchöpferGottes geliebte Kinder

-lebt ihr nicht mehr in der Furcht,

-denn die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus‘. 

https://www.agtoptimiert.de/zukunftsorientierung-gute-nachrichten/botschafter-des-herrn-jesus-christus/

 

Ihr Ansprechpartner

Diplom Betriebswirt

Gerhard Tummuseit

Bankfilialdirektor a.D.

 

 

 

 

Terminvereinbarung:

Rufen Sie an, auf

Ihren Anruf freue ich mich:

+49 30 501 78 115

DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Altersvorsorge G Tummuseit

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.