AGToptimiert.de Gerhard Tummuseit ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG: Botschafter des HErrn JESUS Christus
         AGToptimiert.de Gerhard Tummuseit      ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG:        Botschafter des HErrn JESUS Christus    

>

SiNN des LEBENs

 

Der Sinn des Lebens vom 18.02.21 auf XING in der Gruppe

 

ALTERNATIVe querDENKER: ehrlich - fair - offen !

www.xing.com/communities/groups/alternative-querdenker-ehrlich-fair-offen-05c5-1104265/posts

 

 

Hallo, liebe ALTERNATIVE querDENKER: -ehrlich-fair-offen!

 


>'Der Sinn des Lebens' ist das ein Thema für uns?

 

das webinar fand am Mittwochabend statt (3.03.21) http://www.xing.com/events/sinn-lebens-3300035 und ich schrieb Folgendes dazu an:

 

die Leiter Rainer Totzke & Dirk Hessel
unter der technischen Regie von Thomas Bünten:

https://www.xing.com/communities/posts/der-sinn-des-lebens-1021345354?comment=39102457

 

Gerhard Tummuseit (Moderator und Gruppengründer von

 

 
>Event-Info: Soundcheck-Philosophie-Salon:   
 
„Der Sinn des Lebens“
Impulsperformance, Reality-Check, Debatte mit Rainer Totzke/Kurt Mondaugen (Leipzig) und Dirk Hessel (Dresden)
Im Rahmen eines waghalsigen performativ-philosophischen Salonabends konfrontieren der Philosoph und Performer Rainer Totzke/aka Kurt Mondaugen (Leipzig) und der Klang-u.a.-künstler Dirk Hessel (Dresden) sich und das Publikum mit der riskanten Frage nach dem Sinn des Lebens. Als Impuls für Gespräch und Debatte zeigen sie ihre Performance „Soundcheckphilosophiemaschine: Die Welt als Wille und Vorstellung“, in der sie mit den Antwortversuchen des Philosophen Arthur Schopenhauer auf die „Sinn-des-Lebens“-FRAGE experimentieren. Dies ist eine Diskussionsveranstaltung.
Der Salon ist eine Veranstaltung des Expedition Philosophie e.V.
in Kooperation mit dem Literaturhaus Leipzig und dem
Transformatorenwerk Leipzig.
Der Soundcheck-Philosophie-Salon ist eine seit vier Jahren existierende Veranstaltungsreihe, in der Philosophie und Kunst aufeinandertreffen
und experimentelle Gesprächsformate erprobt werden. Der Salon wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Leipzig.
Ticketinfos
Die Teilnahme ist kostenfrei, es ist aber einer Registrierung notwendig. Das Event wird aufgezeichnet.
Technikinfos: Das Event findet online über Zoom statt. Kurz vor dem Start erhaltet ihr eine E-Mail mit dem Link zur Videokonferenz.
Für ein optimales Erlebnis empfehlen wir die Teilnahme am Desktop mit Mikrofon und eingeschalteter Kamera.
Herzlich willkommen
>Euer Transformatorenwerk Leipzig
 
 
 
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+ 
Vielen Dank für den Hinweis auf dieses Event.
Die Frage nach dem Sinn des Lebens stellt sich wohl fast jeder. Kann sie denn überhaupt beantwortet werden? Oder müsste zuvor die Frage beantwortet sein: "Was ist Leben"?
Zudem muss zur Beantwortung der Frage die Ebene geklärt sein. Geht es um "mein" Leben, um das Leben der Gemeinschaft, das Leben der Menschheit allgemein? Wobei – wenn es um das Leben der Menschheit allgemein geht – was unterscheidet das "Leben" des Menschen von allen anderen Lebensformen?
Wenn es schließlich um das "Leben" aller Lebensformen geht, sind wir wieder bei der ersten Frage: "Was ist Leben". Wodurch unterscheidet sich ein lebendes Wesen von allen anderen stofflichen Dingen im Universum? Was macht "Leben" – außer der biologischen Definition – aus?
Wenn eine Seinsform einen Sinn hat, dann nur, wenn ihr ein Sinn gegeben wurde. Wir können als unser eigener Herr unserem ganz persönlichen Leben einen Sinn geben, die Führer der Gesellschaft (z.B. Politik) können der Gesellschaft aller zugehörigen Menschen einen Sinn geben. Mit der Menschheit allgemein, oder allen Lebewesen allgemein, wird es schon schwierig, da hier – außer im religiösen Sinn – kein übergeordnetes Wesen ist, das den Sinn gibt. Und wenn dieses übergeordnete Sein im religiösen Sinn existiert, gilt der von dort gegebene Sinn für alle Seinsforen im Universum, was Lebewesen an sich unspektakulär macht.
Vielleicht hängt es wirklich an der Frage: "Was ist Leben"? Ist es gebunden an einen materiellen Körper, wie wir ihn wahrnehmen können, oder ist dieses "Leben", das einen materiellen Körper zum Lebewesen macht, körperunabhängig? Im Fall der Körperunabhängigkeit entzieht es sich jedoch unserer Vorstellungskraft und die Frage muss unbeantwortet bleiben – oder kann nur auf religiöser Ebene interpretiert werden.
Es ist also ein sehr interessantes Thema und eigentlich wollte ich gar nicht so viel dazu schreiben ;-) Im Grunde muss hier jeder für sich seine individuelle Antwort finden, wobei für jeden Einzelnen schon viel mit der Antwort erreicht ist auf die Frage:
"Welchen Sinn gebe ich meinem Leben – im Rahmen der Gemeinschaft und der Umgebung, in der ich mich befinde".
 
Wo liegt der Sinn in einem Unsinn?
Der Osterhase bringt die Eier. Das Christkind die Geschenke.
Der Sinn, so wie der Unsinn ist eng mit dem Glauben eines Volkes verbunden. Der Sinn macht einen Sinn, wenn man ihn nachvollziehen kann, sonst wird er als Unsinn betrachtet. Wer findet heute in seinem Leben noch einen Sinn den er nacheifern kann?
Gibt es überhaupt einen Sinn, oder ist es nur ein Trugschluss der Kirchen, sonst würde ihr ganzes System zusammen brechen.
Ich bin überzeugt, es gibt keinen Sinn des Lebens, denn jeder kann nur überleben, indem er was anderes Tötet. Auch ein Vegetarier tötet Pflanzen.
Es werden viele denken, das ist doch bei weitem übertrieben.
Doch es kann nur einer überleben, in dem was anderes getötet wird.
Ich weiß viele werden denken, das ist der Sinn, sonnst gäbe es keine Erneuerung.
Den Sinn des Lebens, den werden wir auf dieser Erde nicht erfahren, sonst würden wir an Gott und die Welt verzweifeln.
Jesus sprach, liebet einander so wie ich euch geliebt habe und mein Leben für alle hingegeben habe.
Sieht so der Sinn des Lebens aus. Ich Glaube nicht!
Ich frage mich seit dem ich Denken kann, hat das Leben einen Sinn.....?
Ich glaube nicht...!
  •  

Tim Blotzki:

>Wo liegt der Sinn in einem Unsinn?

>Der Osterhase bringt die Eier. Das Christkind die Geschenke.


das, lieber Tim, haben die Menschen aus den weltbewegenden Ereignissen
vor rund 2.000 Jahren gemacht, global!
Denn bei der Geburt Jesu -um das Jahr 0 herum- wurde mit dem Besuch der Weisen

aus dem Morgenland, die dem Stern folgten, die Elite Jerusalems unter der Führung

des Königs Herodes in Bewegung gesetzt:
Als Jesus während der Herrschaft von König Herodes in Bethlehem, einer Stadt in Judäa, geboren war, kamen Sterndeuter aus einem Land im Osten nach Jerusalem. "Wo finden wir den König der Juden, der kürzlich geboren wurde?", fragten sie. "Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind hergekommen, um ihn zu verehren." Als König Herodes davon hörte, geriet er in Bestürzung und ganz Jerusalem mit ihm. Er befahl alle Hohen Priester und Gesetzeslehrer des jüdischen Volkes zu sich und erkundigte sich bei ihnen, wo der Messias geboren werden sollte. "In Bethlehem in Judäa", erwiderten sie, "denn so steht es im Buch des Propheten*:
'Du Bethlehem im Land Juda bist keineswegs die unbedeutendste von Judas führenden Städten, denn ein Fürst wird aus dir kommen, der als Hirt mein Volk Israel führt (BiBEL, Micha 5,1 Prophezeiung* um 700 v.Chr.).'" https://neue.derbibelvertrauen.de/mt.html#2 – BiBEL, Matthäus-Evangelium, geschrieben 30 n.Chr. Weitere Erklärungen gibt der Bibel-Übersetzer KH Vanheiden unter obigem Link.
.
Und die Kreuzigung Jesu geschah auch nicht in irgendeinem Winkel dieser Erde, sondern vor den Augen Tausender von Menschen die sich in dieser Zeit in Jerusalem befanden, so wie auch an Pfingsten um 30 n.Chr.:
Zu dieser Zeit hielten sich gottesfürchtige jüdische Männer aus aller Welt in Jerusalem auf. Als dann dieses Geräusch entstand, lief die Menge zusammen. Fassungslos hörte jeder Einzelne sie in seiner eigenen Sprache reden. Außer sich vor Staunen riefen sie: "Sind denn das nicht alles Galiläer, die hier reden? Wie kann es sein, dass wir sie in unserer Muttersprache hören? Wir sind hier Parther, Meder und Elamiter. Wir kommen aus Mesopotamien, aus Judäa, Kappadozien, Pontus und aus der Asia, aus Phrygien, Pamphylien, Ägypten und aus der Gegend um Zyrene in Libyen. Dazu kommen noch die hier ansässigen Römer, egal ob gebürtige Juden oder zum Judentum Übergetretene. Selbst Kreter und Araber sind hier. Wie kann es nur sein, dass wir sie in unseren eigenen Sprachen von den großen Taten Gottes reden hören?" Sie waren bestürzt.

"Was ist das nur?", fragte einer den anderen ratlos und erstaunt. … Da trat Petrus mit den anderen elf Aposteln vor die Menge und rief mit Begeisterung: "Ihr Männer von Juda und ihr alle in Jerusalem! Ich will euch erklären, was hier geschieht! Hört mir zu! Diese Männer hier sind nicht betrunken, wie ihr denkt, es ist ja noch früh am Vormittag. Nein, es ist das, was Gott durch den Propheten Joël (um 830 v.Chr.) gesagt hat:
'In den letzten Tagen werde ich meinen Geist auf alle Menschen ausgießen, spricht Gott. Eure Söhne und Töchter werden prophetisch reden, eure jungen Männer werden Visionen sehen und eure Ältesten Traumgesichte haben. Sogar auf die Sklaven und Sklavinnen, die mir gehören, werde ich dann meinen Geist ausgießen, und auch sie werden prophetisch reden. Oben am Himmel werde ich Wunder tun und Zeichen unten auf der Erde: Blut, Feuer und Rauchwolken; die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, bevor der große und strahlende Tag des Herrn kommt. Aber jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet.' Männer von Israel, hört zu! Ihr wisst selbst, dass Gott durch Jesus von Nazaret mächtige Taten, Wunder und Zeichen unter euch vollbracht hat. Auf diese Weise hat Gott ihn vor euch bestätigt. Und diesen Mann habt ihr durch Menschen, die nichts vom Gesetz wissen, ans Kreuz nageln und töten lassen. Allerdings war es so von Gott beschlossen und vorherbestimmt. Und dann hat Gott ihn aus der Macht des Todes befreit und auferweckt. Wie hätte er auch vom Tod festgehalten werden können, denn schon David (um 1.000 v.Chr.) sagt von ihm: 'Ich sehe den Herrn immer vor mir. Er steht mir zur Seite, damit ich nicht falle. Das macht mein Herz froh und lässt mich jubelnd singen. Selbst im Grab wird mein Leib noch in Hoffnung ruhen, denn du lässt mich nicht im Tod zurück, überlässt deinen Frommen nicht der Verwesung. Du hast mir den Weg

zum Leben gezeigt. Vor dir zu sein, das macht mich froh.': https://neue.derbibelvertrauen.de/apg.html#2 -BiBEL, Apostelgeschichte2
.

Tim Blotzki:

>Jesus sprach, liebet einander so wie ich euch geliebt habe und mein Leben für alle hingegeben habe.


Ich habe den Eindruck, das Sie schon auf der richtigen Spur mit dem Leben Jesu sind, denn warum ‘opferte‘ der einziggeborene GottesSohn sein Leben um 30 n.Chr.? Eine Antwort gibt uns der Schreiber des Hebräerbriefes im 1. Jahrhundert n.Chr. nachdem

er in Kapitel 11 seines Briefes über die Glaubenshelden schrieb:
Wir sind also von einer ganzen Wolke von Zeugen umgeben. Deshalb wollen auch wir den Wettkampf bis zum Ende durchhalten und jede Last ablegen, die uns behindert, besonders die Sünde, die uns so leicht umschlingt.
Und dabei wollen wir auf Jesus schauen.
Er hat gezeigt, wie der Glaubenslauf beginnt und wie er zum Ziel führt.
Weil er wusste,
welche Freude auf ihn wartete,
hat er das Kreuz und die Schande dieses Todes auf sich genommen.
Nun sitzt er an Gottes rechter Seite auf dem Thron.
Schaut euch an, wie er die Anfeindung sündiger Menschen ertragen hat. Dann werdet auch ihr nicht müde und verliert nicht den Mut. Immerhin habt ihr im Kampf gegen die Sünde noch nicht das Leben lassen müssen. Trotzdem habt ihr schon vergessen, was Gott zu euch als seinen Kindern sagt: "Mein Sohn, achte die strenge Erziehung des Herrn nicht gering, werde nicht müde, wenn er dich korrigiert!
Denn es ist so: Wen der Herr liebt, den erzieht er streng, und wen er als Sohn annimmt, dem gibt er auch Schläge." Was ihr ertragen müsst, dient also eurer Erziehung. Gott behandelt euch so wie ein Vater seine Söhne. Oder habt ihr je von einem Sohn gehört, der nie bestraft wurde? Wenn Gott euch nicht mit strenger Hand erziehen würde, wie er das bei allen macht, dann hätte er euch nicht als Kinder anerkannt.
https://neue.derbibelvertrauen.de/hebr.html#12 – BiBEL, Hebräer 12,1ff.
Durch die Auferstehung des HErrn JESUS Christus von den Toten bestätigte der SchöpferGott das stellvertretende Opfer seines Sohnes für uns Menschen und die Annahme von uns als seinen Kindern durch den Glauben an diesen Jesus.
.

Tim Blotzki:

>Ich frage mich seit dem ich Denken kann, hat das Leben einen Sinn.....?


Ja, das Leben hat einen Sinn,
da bin ich seit mehr als 45 Jahren fest von überzeugt.

 

Gerhard Tummuseit
ein Botschafter des HErrn JESUS Christus,
des kommenden Königs der Könige:
„Lasst euch versöhnen mit Gott“, denn
‘als des SchöpferGottes geliebte Kinder
-lebt ihr nicht mehr in der Furcht,
-denn die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus‘.
https://www.agtoptimiert.de/zukunftsorientierung-gute-nachrichten/botschafter-des-herrn-jesus-christus/

 

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Vielen Dank für den Hinweis auf dieses Event.


Gern geschehen und Danke für Ihre unten folgenden umfassenden Aussagen die deutlich werden lassen, dass eine alles erschließende Antwort in solch einem

2stündigen Abendevent zum ‘Sinn des Lebens‘
gar nicht gegeben werden kann.
Ich bin auch nicht der Typ Mensch der sich aufs Philosophieren versteht, sondern mehr einer der Orientierung braucht. Und diese, so denke ich, gefunden zu haben auf der Grundlage der BiBEL zur Schöpfung:

‘Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde.‘
Dieses Buch ist für mich kein Religionsbuch sondern ein Buch der Offenbarungen des SchöpferGottes zum Anfang unseres Erden- und Menschenlebens, zur weiteren Entwicklung bis hin -so die BiBEL- zur neuen Schöpfung von Himmel & Erde.
Nach der Zeitrechnung des Volkes Israel begann die Sechs-Tage-Schöpfung vor 5.781 Jahren mit dem Sprechen Gottes durch sein WORT.
Folglich werde ich von dieser Basis her kommend zu argumentieren versuchen.
.
Inaktives Mitglied - Dr. J.B.L.+
>Die Frage nach dem Sinn des Lebens stellt sich wohl fast jeder. Kann sie denn überhaupt beantwortet werden? Oder müsste zuvor die Frage beantwortet sein:
"Was ist Leben"?
 

Ich gehe von dem Schöpfungsbericht aus der von Mose vor rund 3.300 Jahren in der BiBEL im 1. Buch Mose(1) geschrieben wurde. Danach sprach Gott am 3. Tag:

‘"Die Erde lasse Gras hervorsprießen. Pflanzen und Bäume jeder Art sollen wachsen

und Samen oder samenhaltige Früchte tragen." So geschah es.‘ Am 5. Tag sprach Gott: "Im Wasser soll es von Lebewesen aller Art wimmeln und am Himmel sollen Vögel fliegen!" Da schuf Gott die großen Seeungeheuer und Wesen aller Art, von denen es in den Gewässern wimmelt, dazu alle Arten von gefiederten Vögeln.
Am 6. Tag sprach Gott: ‘"Die Erde soll alle Arten von Lebewesen hervorbringen: Herdenvieh und wilde Tiere und alles, was kriecht!"
So geschah es.
Dann sprach Gott: "Lasst uns Menschen machen als Abbild von uns,
uns ähnlich. Sie sollen über die Fische im Meer herrschen, über die Vögel am Himmel und über die Landtiere, über die ganze Erde und alles, was auf ihr kriecht!" Da schuf Gott den Menschen nach seinem Bild,
er schuf ihn als sein Ebenbild, als Mann und Frau schuf er sie.‘
Und nun folgt von meinem Verständnis her
die Sinngebung durch den Schöpfer:
‘Gott segnete sie dann und sagte zu Adam & Eva:
"Seid fruchtbar und vermehrt euch!
Füllt die Erde und macht sie euch untertan!
Herrscht über die Fische im Meer, über die Vögel am Himmel
und über alle Tiere, die auf der Erde leben!"
Gott sagte: "Zur Nahrung gebe ich euch alle samentragenden Pflanzen
und alle samenhaltigen Früchte von Bäumen – überall auf der Erde.
Allen Landtieren, allen Vögeln und allen Lebewesen, die auf dem Boden kriechen,

gebe ich Gras und Blätter zur Nahrung." So geschah es.
Gott sah alles an, was er gemacht hatte:
Es war tatsächlich sehr gut.
Es wurde Abend und wieder Morgen – der sechste Tag.
So entstanden Himmel und Erde mit all ihren Lebewesen.‘(2)
.

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Zudem muss zur Beantwortung der Frage die Ebene geklärt sein. Geht es um "mein" Leben, um das Leben der Gemeinschaft, das Leben der Menschheit allgemein?
 
Denke ich richtig wenn ich meine dass uns in dem Schöpfungsbericht Antwort auf obige Frage gegeben wird?:
Es geht um das Leben der Menschheit allgemein, ursprünglich
als Ebenbild Gottes geschaffen, bestehend aus Mann & Frau.
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Wobei – wenn es um das Leben der Menschheit allgemein geht – was unterscheidet das "Leben" des Menschen von allen anderen Lebensformen?
>Wenn es schließlich um das "Leben" aller Lebensformen geht, sind wir wieder bei der ersten Frage: "Was ist Leben". Wodurch unterscheidet sich ein lebendes Wesen von allen anderen stofflichen Dingen im Universum? Was macht "Leben" – außer der biologischen Definition – aus?
 

Ich denke zu diesen Fragen gibt uns die BiBEL auch Antworten zum einen in obigem Schöpfungsbericht aus Kapitel 1 und in dem detaillierteren Schöpfungsbericht zum

6. Tag zur Schöpfung des Menschen im Kapitel 2 des 1. Buches Mose:
‘Dann formte Jahwe-Gott den Menschen aus loser Erde vom Ackerboden
und hauchte Lebensatem in sein Gesicht.
So wurde der Mensch ein lebendes Wesen. …
Jahwe-Gott brachte also den Menschen (Adam) in den Garten Eden,
damit er diesen bearbeite und beschütze, und wies ihn an:
"Von allen Bäumen im Garten sollst du nach Belieben essen, nur nicht
von dem Baum, der dich Gut und Böse erkennen lässt. Sobald du
davon isst, wirst du sterben müssen."
Dann sagte Jahwe-Gott: "Es ist nicht gut, dass der Mensch so allein ist.
Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm genau entspricht."
Jahwe-Gott hatte nämlich alle Landtiere und Vögel, die er aus dem Erdboden

geformt hatte, zum Menschen gebracht, um zu sehen,
wie er sie nennen würde. Genauso sollten all die Lebewesen dann heißen.
So hatte der Mensch dem Herdenvieh, den Vögeln und allen Landtieren Namen gegeben. Aber für sich selbst fand er nichts, was ihm als Hilfe entsprochen hätte.

Da ließ Jahwe-Gott einen Tiefschlaf über den Menschen kommen.

Er nahm eine seiner beiden Seiten heraus und verschloss die Stelle mit Fleisch.

Aus der herausgenommenen Seite baute Jahwe-Gott eine Frau

und brachte sie zum Menschen.
Da rief der Mensch: "Diesmal ist sie es! Sie ist genau wie ich, und sie gehört zu mir,

sie ist ein Stück von mir! Sie soll Isch-scha heißen, Frau (Eva), denn sie kam vom Isch, dem Mann."
Aus diesem Grund verlässt ein Mann seinen Vater und seine Mutter, verbindet sich mit seiner Frau und wird völlig eins mit ihr.‘(3)
Das Leben des Menschen
unterscheidet sich demnach von allen anderen Lebensformen dadurch, dass er den ‘Lebensatem Gottes‘ bekam und dadurch zum Ebenbild Gottes werden konnte.

Das beinhaltet nach meinem Verständnis auch
Denken, Fühlen und Wollen.
‘Leben -außer der biologischen Definition- macht aus‘
zu herrschen, untertan zu machen, dem SchöpferGott gleich oder ähnlich.
.

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Im Grunde muss hier jeder für sich seine individuelle Antwort finden, wobei für jeden Einzelnen schon viel mit der Antwort erreicht ist auf die Frage:
>"Welchen Sinn gebe ich meinem Leben – im Rahmen der Gemeinschaft und der Umgebung, in der ich mich befinde".

Ja, diese Frage bleibt offen,
wenn ich mich nicht auf die Offenbarungen des SchöpferGottes einlasse.
Wie denken Sie darüber?
.
Gerhard Tummuseit
ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG
.
(1) Der einziggeborene GottesSohn JESUS bestätigte um 30. n.Chr. ‘dass Gott die Menschen von Anfang an als Mann und Frau geschaffen hat‘ und somit auch Mose als den Autor des Gesetzes, der 5 Bücher Mose.: http://www.neue.derbibelvertrauen.de/mt.html#19 - BiBEL, Matthäus 19,2ff.
(2) http://www.neue.derbibelvertrauen.de/1mo.html#1 - Text aus bibel.heute von KH Vanheiden
 
 
 
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+ 
Hallo Herr Tummuseit,
vielen Dank für Ihr ausführliches Feedback und die passenden Zitate. Die biblische Schrift ist sicher ein guter Anhaltspunkt und oft ein Anker für gläubige Christen.
Ob man die Bibel jedoch wörtlich nehmen darf, sehe ich kritisch, denn allzu oft widerspricht sie sich mit Erkenntnissen der Wissenschaft, was leider auch dazu
geführt hat, dass die Bibel von vielen nicht mehr erst genommen wird.
Vielmehr finde ich, dass man die Bibel in ihrem Kontext zur damaligen Zeit und den Menschen interpretieren sollte. Die Menschen suchten damals nach Begründungen,
die die Wissenschaft noch nicht liefern konnte und darf deshalb eher als Gleichnissammlung und Erklärungen in Geschichtsform gesehen werden. Diese wurden weitererzählt, mit eigenen Erfahrungen und Phantasien vermischt und irgendwann weit später niedergeschrieben. Auch wenn dies teils "nur" ein oder zwei Generationen nach Christi erfolgte, konnte sich die Erinnerung vom Hören-Sagen und die Interpretation schon stark ändern – von Übersetzungsfehlern einmal abgesehen.
Lässt man 10 Personen heute ein gleiches Ereignis z.B. aus dem 3. Reich bildlich als Geschichte nacherzählen, werden sich diese Erzählungen deutlich voneinander unterscheiden und sind gefärbt mit den individuellen Erfahrungen und Empfindungen des jeweiligen Erzählers. Doch wir müssen gar nicht so weit zurückgehen... Wie viele völlig unterschiedliche Interpretationen gibt es aktuell zum Thema 'Corona' und den politischen Maßnahmen?
Ihr Zitat aus dem Schöpfungsbericht zum 6. Tag, zur Schöpfung des Menschen im Kapitel 2 des 1. Buches Mose, zeigt sehr deutlich die Berechtigung der Frage
"Was ist Leben":
"Dann formte Jahwe-Gott den Menschen aus loser Erde vom Ackerboden und hauchte Lebensatem in sein Gesicht. So wurde der Mensch ein lebendes Wesen. …"
Die Menschen damals erkannten – vermutlich an den verwesenden Toten –, dass Lebewesen zu Erde werden und deshalb wohl auch daraus bestehen müssen.
Wie Leben in diese Materie kommt, erklärte man sich mit dem "Atem Gottes".
Da der Mensch schon immer etwas arrogant und ichbezogen war, hat in den Erzählungen natürlich nur er – und nicht alle anderen Lebewesen auch
– dieses Leben eingehaucht bekommen ;-)
Der Ansatz ist vermutlich richtig, dass dieses 'Gott' (ich verwende hier den ursprünglichen, unpersonifizierten und geschlechtsneutralen Artikel 'das' Gott) für Leben in der Materie verantwortlich ist. Und schon sind wir wieder bei der Frage
"Was ist Leben?" oder "Was ist dieses Gott, das Materie mit Leben erfüllt und für
alles im Universum ursprünglich ist?".
Den Sinn für Leben allgemein zu finden bleibt deshalb schwierig, solange wir nicht wissen, was "Leben" als solches ist. Dagegen kann jeder für sein eigenes Leben einen individuellen Sinn finden, der sich jedoch nicht verallgemeinern lässt.
Dem bibeltreuem, kirchlichen Verständnis mag dies fremd vorkommen. Doch Kirche, Christentum und auch die Aussagen Jesus, unterscheiden sich doch stark, wenn man neben der kirchlich zensierten Bibel (ohne die von der Kirche ausgesonderten Schriften) auch die nicht darin veröffentlichten Apokryphen mit einbezieht.
Auf Ihre Frage, wie ich über die 'Offenbarungen des SchöpferGottes' denke, kann ich sagen, dass die Bibel – zusammen mit den Apokryphen – im zeitlichen Kontext interpretiert sein will und man dabei versuchen sollte, die ideologischen Einfärbungen des Christentums und die politisch motivierten Streichungen und Zensuren der Kirche zu berücksichtigen. Im Vergleich mit anderen Weltreligionen fällt es leichter die Aussagen der Bibel und auch Jesus zu interpretieren.
Viele Grüße und nochmals besten Dank für Ihr Feedback,
Jürgen B. Lehner
 
 
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>vielen Dank für Ihr ausführliches Feedback und die passenden Zitate. Die biblische Schrift ist sicher ein guter Anhaltspunkt und oft ein Anker für gläubige Christen.

Ja, da stimmen wir überein, schade nur, dass man ‘gläubige‘ Christen betont um deutlich werden zu lassen, dass nicht jeder getaufte Christ auch glaubt und Christusgläubig im Sinne der Bibel ist.
Der VölkerApostel Paulus schrieb im Brief an die Römer um 56 n.Chr.:
‘Wenn du mit deinem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und
in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat,
wirst du gerettet werden.‘
BiBEL, Römer 10,8f. http://www.neue.derbibelvertrauen.de/roe.html#10
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Ob man die Bibel jedoch wörtlich nehmen darf, sehe ich kritisch, denn allzu oft widerspricht sie sich mit Erkenntnissen der Wissenschaft, was leider auch dazu geführt hat, dass die Bibel von vielen nicht mehr ernst genommen wird.

Mir sind keine Widersprüche der Bibel zu Erkenntnissen der Wissenschaft bekannt, welche meinen Sie?
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+ 
>Ihr Zitat aus dem Schöpfungsbericht zum 6. Tag, zur Schöpfung des Menschen im Kapitel 2 des 1. Buches Mose, zeigt sehr deutlich die Berechtigung der Frage
"Was ist Leben":
>"Dann formte Jahwe-Gott den Menschen aus loser Erde vom Ackerboden und hauchte Lebensatem in sein Gesicht. So wurde der Mensch ein lebendes Wesen. …"

Interessant Ihre danach folgenden Gedanken, auf die ich hoffe richtig einzugehen, aber so, wie Sie anfangs von ‘gläubige Christen‘ schreiben denke ich, das diese den Heiligen Geist auf Grund Ihres Glaubens erhalten und somit eine Verbindung zum Himmlischen VaterGott und seinem Sohn Jesus haben, folglich Wiedergeborene sind im Sinne des nächtlichen Gespräches, das JESUS um 30 n.Chr. mit Nikodemus hatte
(mehr dazu unter dem Bibel-link, Johannes 3: http://www.neue.derbibelvertrauen.de/jo.html#3.
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Dem bibeltreuem, kirchlichen Verständnis mag dies fremd vorkommen. Doch Kirche, Christentum und auch die Aussagen Jesus, unterscheiden sich doch stark, wenn man neben der kirchlich zensierten Bibel (ohne die von der Kirche ausgesonderten Schriften) auch die nicht darin veröffentlichten Apokryphen mit einbezieht.

Ich denke die Bibel -ohne die Apokryphen- ist einzigartig in der Entstehung des Alten Testamentes beginnend mit den 5 Büchern Mose um 1.300 v.Chr. und abschließend im 1. Jahrhundert n.Chr. mit der Offenbarung des Neuen Testamentes der BiBEL, als Kanon um 350 n.Chr. endgültig zusammengestellt. Der HErr JESUS beanstandete während seines Erdenlebens die 'Überlieferungen der Ältesten' zum Gesetz und den Propheten des Alten Testamentes, dass diese über Gottes Wort gestellt werden würden.
Sehr interessant ist es aber wie Menschen in den Jahren nach dem Erdenleben des ältesten wieder lebenden Geburtstagskindes der Welt,
da von den Toten auferstanden, mit den Schriften der BiBEL umgingen und diese verstanden.
Juden, die zum Glauben an den HErrn Jesus Christus gekommen waren, kontrollierten die Lehre des Völker-Apostels Paulus. Eigentlich sollte dieser Mann, ein großer jüdischer Gelehrter und römischer Staatsbürger, über alle Zweifel erhaben gewesen sein, oder?:
‚Die Juden in Beröa aber waren unvoreingenommener als die in Thessalonich. Sie nahmen die Botschaft bereitwillig auf und studierten täglich die Heiligen Schriften, um zu sehen, ob das, was Paulus lehrte, wirklich zutraf. Viele von ihnen kamen daraufhin zum Glauben, auch nicht wenige prominente griechische Frauen und Männer.‘
https://neue.derbibelvertrauen.de/apg.html#17
– Bibel, Apostelgeschichte 17,11 um 50 n.Chr..
Der VölkerApostel Paulus schrieb an seinen Mitstreiter + Glaubensbruder Timotheus um 62 n.Chr.:
‚Die ganze Schrift ist von Gottes Geist gegeben und von ihm erfüllt.
Ihr Nutzen ist entsprechend:
Sie lehrt uns die Wahrheit zu erkennen,
überführt uns von Sünde,
bringt uns auf den richtigen Weg
und erzieht uns zu einem Leben, wie es Gott gefällt.
Mit der Schrift
ist der Mensch, der Gott gehört und ihm dient,
allen seinen Aufgaben gewachsen und zu jedem guten Werk gerüstet.‘
https://neue.derbibelvertrauen.de/2tim.html#3 – Bibel, 2. Timotheus 3,16f.
Das Vermächtnis des 1. Jüngers und Apostels Petrus
finden wir in seinen Briefen um 60 n.Chr.:
‘Vor allem aber müsst ihr wissen,
dass keine prophetische Aussage der Schrift
aus einer eigenen Deutung stammt.
Denn niemals wurde eine Weissagung ausgesprochen,
weil der betreffende Mensch das wollte.
Diese Menschen wurden vielmehr vom Heiligen Geist gedrängt,
das zu sagen,
was Gott ihnen aufgetragen hatte.‘
https://neue.derbibelvertrauen.de/2pt.html#1 – Bibel, 2. Petrusbrief 1,20f.
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Auf Ihre Frage, wie ich über die 'Offenbarungen des SchöpferGottes' denke, kann ich sagen, dass die Bibel – zusammen mit den Apokryphen – im zeitlichen Kontext interpretiert sein will und man dabei versuchen sollte, die ideologischen Einfärbungen des Christentums und die politisch motivierten Streichungen und Zensuren der Kirche zu berücksichtigen.

Ich denke, dass Matthäus, Schreiber des 1. Evangeliums im Neuen Testament der Bibel, und Johannes mit dem 3. Evangelium, als Jünger JESU zu dessen Lebzeiten bereits Aufzeichnungen machten und diese
mit Ihrem HErrn abstimmten.
Auch denke ich, dass das Neue Testament der Bibel bereits bis 70 n.Chr. vollständig vorhanden war, da in keinem Evangelium oder Brief die Zerstörung Jerusalems und des Tempels angesprochen werden. Dabei handelte es sich um eine Prophezeiung JESU um 30 n.Chr., zu lesen in Matthäus 24: http://www.neue.derbibelvertrauen.de/mt.html#24
Welcher Jünger würde das nicht lautstark aller Welt aufzeigen,
wenn diese Prophetie bereits in Erfüllung gegangen sein sollte?!
Auch Lukas der Arzt,
der mit dem VölkerApostel Paulus durch die damals bekannte Welt zog, recherchierte wohl 2 Jahre zu dem Evangelium um 58 n.Chr. als Paulus gefangen in Cäsarea einsaß; er gilt als einer der besten Historiker seiner Zeit. Der Arzt schrieb auch die Apostelgeschichte (Evangelium nach Lukas und die Apostelgeschichte empfehle ich im Zusammenhang zu lesen,
denn dann bekommt man ein gutes Verständnis zur Geschichte des Volkes Israel, die mit dem ‘Glaubensvater Abraham‘ bereits 2.000 Jahre v.Chr. begann).
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Im Vergleich mit anderen Weltreligionen fällt es leichter die Aussagen der Bibel und auch Jesus zu interpretieren.

Da differenziere ich zwischen den Weltreligionen und er biblischen Lehre:
die Weltreligionen beinhalten die Suche nach Gott oder den Göttern und dem Zufriedenstellen dieser oder aber das Aufgehen in dem Nichts,
falls man nicht eine andere (tierische) Erscheinungsform hat.
Hingegen verstehe ich die BiBEL
als ein Offenbarungsbuch des SchöpferGottes in dem ER aufzeigt
wie alles durch sein WORT entstanden ist und ER in seinem WORT
um das Jahr 0 Mensch in JESUS wurde um alle die zu retten
und sich mit denen zu versöhnen,
die an den einziggeborenen GottesSohn JESUS glauben.
Danke vielmals für den interessanten Austausch,
ich freue mich auf weitere Gedanken von Ihnen und ganz klar,
auch auf Gedanken von Anderen aus unserem Forum zu diesem Thema.
Gerhard Tummuseit
ALTERSvorSORGE – ZUKUNFTsORIENTIERUNG
  •  
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+ 
Hallo Herr Tummuseit,
ja, es wäre interessant, auch die Meinungen anderer Mitglieder dieser Gruppe zu lesen, denn erst durch unterschiedliche Sichtweisen, kann sich das eigene Verständnis schärfen. Vielleicht sollten wir beide nicht so viel schreiben, damit es anderen noch Spaß macht mitzulesen ;-)
Den Ausdruck "gläubige Christen" habe ich bewusst gewählt, denn es ist ein großer Unterschied, ob man sich nur mündlich oder auf dem Papier zur Religion bekennt, oder innerlich seine Religion lebt. Zudem würde nur das Wort "Christen" zu sehr kirchenfixiert klingen, wobei die institutionelle Kirche und christlicher Glaube nicht immer gut zusammenpassen – Kreuzzüge, Zwangsmissionierung, politischer Machtmissbrauch, Inquisition, Plünderungen, Vergewaltigungen, Folter und auch Luther als Verfechter der Ermordung angeblicher Hexen.
Als Widerspruch der Bibel zu Erkenntnissen der Wissenschaft – nur wenn man die Bibel wörtlich nimmt (!) – wäre zum Beispiel das von Ihnen zuvor genannte Erdalter mit ca. 6.000 Jahren zu sehen, das inzwischen mit rund 4½ Milliarden Jahren nachgewiesen ist und das Alter des Universums mit rund 14 Milliarden Jahren. Auch die Schöpfungsgeschichte – wörtlich genommen – widerspricht der Evolution, die längst nicht mehr nur reine Theorie ist. Deshalb meinte ich, dass man die Bibel in ihrem Kontext zur damaligen Zeit und den Menschen interpretieren sollte, womit sie auch in der heutigen Zeit ein wertvolles Werk darstellt.
Im Grunde gehen unsere Gedanken gar nicht so weit auseinander. Ich interpretiere die Bibel, wie auch andere Religionsschriften, sowie entsprechende Erkenntnisse der Wissenschaft, aus dem Blick des Pantheismus. Dies schließt christliches Denken und Verständnis nicht aus, sondern integriert es vielmehr zu einem stimmigen Ganzen.
Inzwischen sind wir aber weit vom Thema dieses Threads über den "Sinn des Lebens" abgewichen. Der Sinn des Lebens muss nicht unbedingt aus der religiösen Sicht bestimmt werden, weshalb ich hier gern an die anderen Mitglieder dieser Gruppe abgebe und auch auf deren Meinung gespannt bin...
  •  
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>ja, es wäre interessant, auch die Meinungen anderer Mitglieder dieser Gruppe zu lesen, denn erst durch unterschiedliche Sichtweisen, kann sich das eigene Verständnis schärfen.

ja, ist es nicht die Vielfalt in unserem Leben die es noch interessanter macht?
so auch hinsichtlich unseres ALTERNATIVen DENKENs :-)
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Als Widerspruch der Bibel zu Erkenntnissen der Wissenschaft – nur wenn man die Bibel wörtlich nimmt (!) – wäre zum Beispiel das von Ihnen zuvor genannte Erdalter mit ca. 6.000 Jahren zu sehen, das inzwischen mit rund 4½ Milliarden Jahren nachgewiesen ist und das Alter des Universums mit rund 14 Milliarden Jahren.


sind das nicht Theorien?

 

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.+
>Auch die Schöpfungsgeschichte – wörtlich genommen – widerspricht der Evolution, die längst nicht mehr nur reine Theorie ist.

wie begründen Sie das, dass die Evolutionstheorie mehr als nur 'reine Theorie' ist?
.
ich denke ein Naturwissenschaftler kann dieses Thema etwas erhellen:
Evolution oder Degeneration?
Kurztrickfilm von Dr. rer. nat. Markus Blietz:
'Haben Sie auch in der Schule gelernt,
dass der Mensch durch Evolution entstanden ist?
Dass es in der Evolution immer weiter aufwärts geht von niedriger
zu höher entwickelten Lebensformen?'
10minütige Einführung in das Thema
http://www.janash.org/animationen
sollten Sie auf den Geschmack gekommen sein,
oder mehr Zeit investieren wollen, dann empfehle ich:
Evolution oder Degeneration?
Vortrag von Dr. rer. nat. Markus Blietz:
'Entwickelt sich der Mensch weiter zur nächsten Stufe der Evolution?'
'Welche Folgen haben Mutationen für das menschliche Erbgut?'
Vortrag 1:40
https://www.youtube.com/watch?v=vF1wx-v6UME
.
ein hochinteressanter wissenschaftlicher Vortrag den ich sehr gerne empfehle
 
Gerhard Tummuseit
ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG
 

<< Neues Textfeld >>

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L. 
Hallo Herr Tummuseit, die Evolution war zu Zeiten Darwins noch Theorie – inzwischen ist es genetisch und archäologisch bewiesen, dass sich Lebensformen über Generationen hinweg ihrer Umgebung anpassen und schließlich neue Arten (und Unterarten) entstehen. Der Denkfehler dabei ist, dass sich durch die Evolution niedere zu höher entwickelten Lebensformen entwickeln. Dem ist nicht so, denn die Definition, ob niedrig oder höher entwickelt, ist eine Aussage und Wertung des Menschen. Den Unterschied als solchen gibt es gar nicht, denn jede Lebensform strebt danach, sich ihrer Umgebung perfekt anzupassen, womit jede Lebensform für sich hoch entwickelt ist.
Die Selektion der Evolution ist lediglich, wer in seiner Umgebung am besten seine Vermehrung und den Fortbestand seiner Art sicherstellen kann... Eigentlich kann man dies sogar als den "Sinn des Lebens" ansehen (um beim Thema zu bleiben).
Aktuell sehen wir beim Corona-Virus die Mutationen als Evolution des Virus, um besser zu überleben und sich besser vermehren zu können durch erhöhtes Infektionspotential.
Und zum Stichwort "Urknall": Bisher ist es tatsächlich Theorie, die wohl nie bewiesen werden kann. Jedoch kann auch nicht bewiesen werden, dass der "Urknall" nicht ursächlich für unser Universum ist – Berechnungen, Forschungen und Beobachtungen lassen jedenfalls den Schluss zu, dass es den Urknall wohl vor etwa 13,8 Milliarden Jahren gegeben hat. Hier stellt sich dann die Frage, ob diese ursprüngliche Energie, die auch heute noch in vollem Umfang im Universum vorhanden ist, als das 'Gott' bezeichnet werden kann, aus dem alles hervorgegangen ist und aus dem alles besteht.
Ein Zitat Jesus aus dem Thomas-Evagelium, Logion 77...
Übersetzungs-Variante 1:
Jesus sprach: „Ich bin in Dir und um Dich herum. Spalte das Holz und ich bin da.
Hebe den Stein und Du wirst mich finden.“
Übersetzungs-Variante 2:
Jesus sprach: „Ich bin das Licht, das über ihnen allen ist. Ich bin das All, das All ist aus mir hervorgegangen, und das All ist bis zu mir ausgedehnt. Spaltet ein Holz, ich bin da. Hebt den Stein auf, und ihr werdet mich dort finden.“
 

hallo Herr Dr. Lehner, danke für Ihre interessante Darstellung der Evolution.
Diese unterschiedlichen Möglichkeiten zur Entstehung des Lebens anzudenken

um dem ‘Sinn des Lebens‘ näher zu kommen
finde ich spannend.
Haben Sie sich den Vortrag von Dr. rer. Markus Blietz mal angeschaut,
Dr. Blitz war jahrzehntelang überzeugter Anhänger der Evolutions-Theorie:
Evolution oder Degeneration?
'Entwickelt sich der Mensch weiter zur nächsten Stufe der Evolution?'
'Welche Folgen haben Mutationen für das menschliche Erbgut?'
https://www.youtube.com/watch?v=vF1wx-v6UME
Falls ja, wie denken Sie darüber?
.

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.
>Ein Zitat Jesus aus dem Thomas-Evagelium, Logion 77...

wir sollten das den Aussagen JESU in der BiBEL gegenüberstellen,
das Thomas-Evangelium gehört nicht zur BiBEL:
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L.:
>Übersetzungs-Variante 1:
>Jesus sprach: „Ich bin in Dir und um Dich herum. Spalte das Holz und ich bin da. Hebe den Stein und Du wirst mich finden.“

"Ich bin der Weg!", antwortete Jesus.
"Ich bin die Wahrheit und das Leben!
Zum Vater kommt man nur durch mich.“
Da fragte ihn Judas (nicht der Iskariot): "Herr, wie kommt es,
dass du dich nur uns zu erkennen geben willst und nicht der Welt?"
"Wer mich liebt", gab Jesus ihm zur Antwort,
"wird sich nach meinen Worten richten. Mein Vater wird ihn lieben,
und wir werden kommen und bei ihm wohnen.“
BiBEL, Johannes 14,6+22ff. http://www.neue.derbibelvertrauen.de/jo.html#14
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L. 
>Übersetzungs-Variante 2:
>Jesus sprach: „Ich bin das Licht, das über ihnen allen ist. Ich bin das All, das All ist aus mir hervorgegangen, und das All ist bis zu mir ausgedehnt. Spaltet ein Holz, ich bin da. Hebt den Stein auf, und ihr werdet mich dort finden.“

Dann sagte Jesus wieder zu allen Leuten um 30 n.Chr.:
"Ich bin das Licht der Welt!
Wer mir folgt, wird nicht mehr in der Finsternis umherirren,
sondern wird das Licht haben, das zum Leben führt."
BiBEL, Johannes 8,12: http://www.neue.derbibelvertrauen.de/jo.html#8
Hier haben wir einen starken Hinweis zu unserem Beitrag
‘Sinn des Lebens‘:
wir erhalten durch den einziggeborenen GottesSohn JESUS
das Licht,
das zum Leben führt.
Das Leben wiederum kommt auch durch IHN, der sagte (siehe oben):
Ich bin das Leben!
Für seine Auferstehung von den Toten um 30 n.Chr.
gab es außer den Jüngern noch mehr als 500 Augenzeugen,
die bereit waren mit ihrem Leben dafür einzustehen, als Märtyrer.
Weitere Aussagen über den Messias JESUS in der BiBEl Offenbarung Kap. 1:
Jesus Christus,
dem vertrauenswürdigen Zeugen für diese Dinge,
der als Erster von den Toten zu einem unvergänglichen Leben auferstand und
Herr ist über die Herrscher der Erde.
Ihm, der uns liebt
und uns durch sein Blut von unseren Sünden gereinigt hat;
ihm, der uns zu einem Königsvolk gemacht hat,
zu Priestern für seinen Gott und Vater:
Ihm sei Ehre und Macht für immer und ewig! Amen.
Passt auf!
Mit den Wolken wird er wiederkommen.
Alle werden ihn sehen, auch die, die ihn durchbohrt haben!
Sein Anblick wird alle Völker auf der Erde in schmerzliche Trauer versetzen.
Das ist gewiss! Amen.
"Ich bin das Alpha und das Omega, der Ursprung und das Ziel", sagt Gott, der Herr,
der immer gegenwärtig ist,
der immer war und der kommen wird, der Allmächtige.
https://neue.derbibelvertrauen.de/off.html#1
 
Wie denken Sie darüber?
 
Gerhard Tummuseit
ALTERSvorSORGE – ZUKUNFTsORIENTIERUNG

neue.derbibelvertrauen.de/off.html#1 - BiBEL, Offenbarung 1

 

 

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L: 
Hallo Herr Tummuseit,
das Video habe ich mir natürlich angesehen und für jemanden, der sich mit der Materie noch nicht ernsthaft befasst hat, sind mehrere rhetorische Klimmzüge enthalten, die die Aussagen oberflächlich betrachtet ins gewünschte Licht rücken. Ich muss zugeben, dass ich ab und zu schmunzeln musste, wie hier eine Argumentationskette manipulatorisch in die beabsichtigte Richtung aufgebaut wird ;-) Eine ausführliche Diskussion dazu würde aber diesen Thread "Der Sinn des Lebens" komplett in eine andere Richtung führen.
Zu Ihrer Frage, wie ich über die angeführten Textstellen der Bibel denke, muss ich sagen, dass wir gar nicht so weit auseinander liegen. Wie ich zuvor schon geschrieben habe, sehe ich es aus dem Blickwinkel des Pantheismus, der das ursprüngliche Christentum nicht ausschließt. Ihr letztes Zitat unterstreicht diese Sichtweise vollkommen. Man darf das "Göttliche" nur nicht personifizieren und damit gar abwerten.
Die Aussagen Jesus zielen darauf ab, dass derjenige, der seinen Ursprung, seine Verbundenheit mit allem und sein Sein so annimmt, verinnerlicht und überzeugt daran glaubt, seinen Frieden findet und mit sich und dem Universum eins wird. Damit gibt es auch keinen Tot. Der materielle Körper verrottet zu Erde, während die "Energie" – nennen wir das, was Leben ausmacht einmal so – erhalten bleibt. Energie im gesamten Universum (ab dem sogenannten "Urknall") kann nach wissenschaftlichen Erkenntnissen weder vermehrt, noch vernichtet, sondern nur umgewandelt werden.
Ein Thema, über das wir lange diskutieren könnten, das für ein Forum aber den Rahmen sprengt. Wenn Sie einmal in Nürnberg sind, freue ich mich, Sie persönlich kennenzulernen und wenn ich einmal in Berlin bin, melde ich mich gern bei Ihnen.
Viele Grüße,
Jürgen B. Lehner
 
 
Es ist eine positive Herausforderung für mich mit Ihnen ALTERNATIV zu DENKEN,
lieber Dr. Lehner, danke, dass Sie so intensiv an diesem Thema ‘Sinn des Lebens‘ dran bleiben:
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>Zu Ihrer Frage, wie ich über die angeführten Textstellen der Bibel denke, muss ich sagen, dass wir gar nicht so weit auseinander liegen. Wie ich zuvor schon geschrieben habe, sehe ich es aus dem Blickwinkel des Pantheismus, der das ursprüngliche Christentum nicht ausschließt. Ihr letztes Zitat unterstreicht diese Sichtweise vollkommen. Man darf das "Göttliche" nur nicht personifizieren und damit gar abwerten.

Wenn aber der SchöpferGott sich im Laufe der Menschheitsgeschichte immer wieder offenbart, zuletzt in seinem einziggeborenen Sohn JESUS um das Jahr 0
-unsere Zeitrechnung geht von IHM aus, unsere großen Feier-/ + Festtage-
und eine ewige Verbindung zu seinen Ebenbildern durch Versöhnung herstellen will,
sie zu seinen Kindern durch Glauben macht, seinem Sohn in alle Ewigkeiten gleich,
ohne Leid, Schmerz, Tod, dann kann ich nur sagen:
Gott sei Dank dafür,
dass ER mir in JESUS Christus zum Weg, zur Wahrheit + zum Leben wurde.
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>Die Aussagen Jesus zielen darauf ab, dass derjenige, der seinen Ursprung, seine Verbundenheit mit allem und sein Sein so annimmt, verinnerlicht und überzeugt daran glaubt, seinen Frieden findet und mit sich und dem Universum eins wird. Damit gibt es auch keinen Tot. Der materielle Körper verrottet zu Erde, während die "Energie" – nennen wir das, was Leben ausmacht einmal so – erhalten bleibt. Energie im gesamten Universum (ab dem sogenannten "Urknall") kann nach wissenschaftlichen Erkenntnissen weder vermehrt, noch vernichtet, sondern nur umgewandelt werden.


Als der HErr JESUS um 30 n.Chr. am Kreuz von Golgatha um unserer Sünden wegen hing, erlebte er mit seinen Mitgekreuzigten Folgendes:
‘Einer der beiden Verbrecher höhnte: "Bist du nicht der Messias? Dann hilf dir selbst und uns!" Doch der andere fuhr ihn an: "Hast du denn gar keinen Respekt vor Gott? Du bist genauso zum Tod verurteilt wie er, und du bist es mit Recht! Wir beide bekommen, was wir verdient haben, aber der da hat nichts Unrechtes getan."
Dann sagte er: "Jesus, denk an mich, wenn deine Herrschaft beginnt!"
Jesus erwiderte ihm: "Ich versichere dir:
Heute noch wirst du mit mir im Paradies sein."
So schrieb es der Arzt & Evangelist Lukas in der BiBEL im Evangelium: https://neue.derbibelvertrauen.de/lk.html#23
–> Es gibt demnach ein Weiterleben nach dem Tod in der Person/Persönlichkeit.
Vor seiner Kreuzigung wies JESUS die Juden auf ein großes Fest hin, das uns noch bevorsteht, mit Abraham Isaak & Jakob (lebten um 2.000 - 1.800 v.Chr.):
„Wenn ihr dann sehen werdet, dass Abraham, Isaak und Jakob zusammen mit allen Propheten im Reich Gottes sind, ihr selbst aber draußen, dann wird das große Weinen und Zähneknirschen anfangen. Doch dann werden Menschen aus allen Himmelsrichtungen kommen und eure Plätze im Reich Gottes einnehmen.“
BiBEL, Lukas 13,28ff.: https://neue.derbibelvertrauen.de/lk.html#13
Ja, von der persönlichen Auferstehung der Toten
schreibt auch der VölkerApostel Paulus um 54 n.Chr. in seinem Brief an die Christen

in Korinth: ‚Wenn nun aber gepredigt wird, dass Christus von den Toten auferweckt wurde, wie können da einige von euch sagen: "Es gibt keine Auferstehung der Toten"? Wenn es nämlich keine Auferstehung der Toten gibt, dann ist auch Christus nicht auferweckt worden. Ist aber Christus nicht auferweckt worden, dann ist auch unsere Predigt sinnlos und euer Glaube ohne Inhalt. Wir würden dann auch als falsche Zeugen für Gott dastehen, denn wir hätten etwas über Gott ausgesagt, das nicht stimmt. Wir haben ja versichert, dass er Christus auferweckt hat, den er aber nicht auferweckt haben kann, wenn Tote überhaupt nicht auferweckt werden.
Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, ist auch Christus nicht auferweckt worden. Wenn aber Christus nicht auferweckt wurde, ist euer Glaube sinnlos und
ihr steckt immer noch in euren Sünden. Und die, die im Vertrauen auf Christus gestorben sind, wären alle verloren.
Wenn wir nur für dieses Leben auf Christus hoffen,
sind wir die bedauernswertesten von allen Menschen.
Nun ist Christus aber von den Toten auferweckt worden,
und zwar als der Erste der Entschlafenen.
Weil durch einen Menschen der Tod kam, kommt auch die Auferstehung vom Tod durch einen Menschen. Denn wie durch die Verbindung mit Adam alle sterben,
so werden durch die Verbindung mit Christus alle lebendig gemacht werden;
und zwar jeder in der ihm bestimmten Reihenfolge:
als Erster Christus, dann, bei seiner Wiederkunft, die, die zu ihm gehören.‘ https://neue.derbibelvertrauen.de/1kor.html#15 – BiBEL, 1. Korinther 15,12ff.
.

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>Wenn Sie einmal in Nürnberg sind, freue ich mich, Sie persönlich kennenzulernen und wenn ich einmal in Berlin bin, melde ich mich gern bei Ihnen.


Ja, das finde ich gut, mal schaun, wer zuerst wo ist :- )

 

Viele Grüße
Gerhard Tummuseit
ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG

https://neue.derbibelvertrauen.de/1kor.html#15 - BiBEL, 1. Korinther 15

 

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L: 
Hallo Herr Tummuseit,
irgendwie scheinen wir diesen Beitragsstrang nahezu allein zu bestreiten ;-)
Nach Ihren letzten Ausführungen sind wir wieder bei der Frage nach dem
"Sinn des Lebens" und gleichzeitig bei der in früheren Beiträgen aufgeworfenen Frage "Was ist Leben?".
Definieren wir Leben (also auch uns) durch den materiellen Körper, oder ist es etwas anderes, eher immaterielles, das jedes Lebewesen (auch uns) individuell als "lebend" ausmacht? Hierzu passt auch die von Ihnen beschriebene Unterhaltung während der Kreuzigung. Dies drücken in Ihrem Zitat auch die Worte Jesu aus. Das Immaterielle kann – wie im Beitrag zuvor schon angedeutet – durch den Tod nicht ausgelöscht werden, nur der materielle Körper vergeht. Diese Vorstellung finden wir in nahezu allen Religionen und Weltanschauungen, was sich auch im Christentum – für die damalige Bevölkerung verständlich, anschaulich und bildlich erklärt – in Ihren Zitaten widerspiegelt.
Kann man nicht auch den materiellen Körper als Träger der Lebensenergie – oder auch 'Seele', 'heiliger Geist' usw. – sehen? Auch dann machen die Aussagen Jesus Sinn, wenn man Übersetzungsfehler und spätere Fehlinterpretationen ausblendet. Auch das mosaische Bilderverbot "Du sollst Dir kein Bildnis machen" ergibt einen Sinn, denn wenn man das Materielle oder eine personifizierte Figur in den Vordergrund stellt, kann man nur oberflächlich sehen und verstehen.
Um Materie und Energie auch wissenschaftlich zu verstehen, müssten wir zu tief in die Quantentheorie einsteigen, was ich uns hier erspare. Jedoch merke ich mit jedem Fortschritt der Wissenschaft keinen Widerspruch zu den Weltreligionen, sondern eher eine Bestätigung.
Da Sie in Ihrem Beitrag auch die christliche Jahreszählung erwähnt hatten, finden Sie eine gute, relativ kurze Chronik und Zusammenfassung der Jahreszählungen u.a. bei Wikipedia:
https://de.wikipedia.org/wiki/Christliche_Jahresz%C3%A4hlung#Jesu_Christi_Geburt_als_Bezugspunkt_der_Jahresz%C3%A4hlung
Viele Grüße und einen schönen Sonntag,
Jürgen B. Lehner
 
 
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>irgendwie scheinen wir diesen Beitragsstrang nahezu allein zu bestreiten ;-)

hallo,
gibt es da noch weitere themeninteressierte
ALTERNATIVE querDENKER: ehrlich – fair – offen ?

.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>Nach Ihren letzten Ausführungen sind wir wieder bei der Frage nach dem "Sinn des Lebens" und gleichzeitig bei der in früheren Beiträgen aufgeworfenen Frage
"Was ist Leben?"


Vielleicht ist es möglich die Frage
“Was ist Leben?“ mit der Frage nach dem “Sinn des Lebens“
zu vereinen in der Liebe:
1. Gott offenbart in der BiBEL das ER in Adam & Eva
-den ersten Menschen schuf mit dem Auftrag (Sinn?) fruchtbar zu sein
-und sich zu vermehren, für Nachkommen zu sorgen;
könnte folglich der Akt der Liebe in obigen Fragen
als Teilantwort zu finden sein?
2. der SchöpferGott sandte seinen einziggeborenen Sohn JESUS aus Liebe
zu den Menschen als SEINEN Ebenbildern auf die Erde und um diese zu
retten, sich mit uns Menschen zu versöhnen und uns zu seinen Kindern
durch Glauben werden zu lassen; unsterblich in alle Ewigkeiten,
seinem Sohn JESUS gleich in Vollkommenheit: ohne Leid + Tod.
3. In der Liebe ist die Erfüllung des Mosaischen Gesetzes von vor 3.300 Jahren,

das, so der GottesSohn JESUS, gekommen war zu erfüllen.
Was beinhalten die beiden größten Gebote?
die Liebe:
a) zu Gott von ganzem Herzen mit aller Kraft
b) zu meinem Nächsten wie zu mir Selbst

Im Neuen Testament der BiBEL wird uns mitgeteilt: 'Gott ist die Liebe'.
Wie denkst du, wie denken Sie darüber?
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>Jedoch merke ich mit jedem Fortschritt der Wissenschaft keinen Widerspruch zu den Weltreligionen, sondern eher eine Bestätigung.

Könnte das die Ahnung in jedem Menschen sein mit einem Körnchen Wahrheit?
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>Da Sie in Ihrem Beitrag auch die christliche Jahreszählung erwähnt hatten, finden Sie eine gute, relativ kurze Chronik und Zusammenfassung der Jahreszählungen u.a. bei Wikipedia:

Danke für den Hinweis: ist das nicht sehr bemerkenswert, dass alle
-großen Feiertage (oft nutzbar als Urlaubsbrückentage) auf den von den
-Toten auferstanden JESUS ausgerichtet sind
-->bis das ER kommt
-um das GottesReich sichtbar für 1.000 Jahre aufzurichten?!
So zumindest wird es beim Abendmahl, der Gedenkfeier
an den HErrn JESUS Christus verkündet,
bis das ER kommt.
.
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>Viele Grüße und einen schönen Sonntag,
>Jürgen B. Lehner

Danke für die Sonntagsgrüße,
ich wünsche eine erfolgreiche sinnvolle Woche.
Gerhard Tummuseit
ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG
 
Lieber Dirk, Rainer und Thomas,
vorab vielen Dank für alle Vorbereitungen und die Durchführung zu diesem einzigartigen webinar ‘Sinn des Lebens‘ am 3.03.21.
Insbesondere die
1. Umfrage ‚worin der Sinn des Lebens liege‘
faszinierte mich, war doch die Antwort eindeutig bei 61% der
Teilnehmer-Innen => Liebe! Wurde diese Antwort, auswählbar aus mehreren Möglichkeiten, intuitiv gegeben?
Wahrscheinlich ja, denn die BiBEL offenbart uns über den SchöpferGott in JESUS Christus: ‘Gott ist Liebe.
Gottes Liebe zu uns ist darin sichtbar geworden, dass er seinen einzigen
Sohn in die Welt sandte, um uns in ihm das Leben zu geben.‘
http://www.neue.derbibelvertrauen.de/1jo.html#4 – BiBEL, 1. Johannes 4,8bf.
Das geschah um das Jahr 0 unserer Zeitrechnung die unser alltägliches Leben und darüber hinaus unser Festtagsleben in Europa prägt.
Der HErr JESUS bestätigte die um 1.300 v.Chr. durch Mose gelehrten Liebesgebote an das Volk Israel wie folgt:
„Liebe den Herrn, deinen Gott,
von ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit deinem ganzen Verstand!'
Das ist das erste und wichtigste Gebot.
Das zweite ist ebenso wichtig: 'Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!'
Mit diesen beiden Geboten ist alles gesagt,
was das Gesetz und die Propheten wollen."
So lehrte um 30 n.Chr. das WORT, das in dem HErrn JESUS Mensch wurde.:
http://www.neue.derbibelvertrauen.de/mt.html#22 – BiBEL, Matthäus 22,37ff.
Ist das nachvollziehbar?
>Wie denkt ihr darüber?
2. Frage: Wer kann die Frage nach dem Sinn des Lebens beantworten?
Zu den vorgegebenen Antworten vermisste ich ein freies Feld zur Antwort,
denn dann würde ich die folgende Antwort gegeben haben:
der SchöpferGott durch seine Offenbarungen in der BiBEL
über die Propheten, denn
-a. im Schöpfungsbericht erfahren wir,
dass der erste Mensch in Adam & Eva aus Erde geschaffen wurde,
Gottes Lebensatem erhielt und dadurch zu einem lebenden Wesen wurde,
ein Ebenbild Gottes. Sie sollten herrschen, sich die Erde untertan machen,
fruchtbar sein und sich vermehren.: http://www.neue.derbibelvertrauen.de/1mo.html#1 – BiBEL, 1 Mose 1+2
-b. seit 30 n.Chr.
wird uns durch die Lehre der Jünger + Apostel des HErrn JESUS in der BiBEl offenbart, dass über die Liebe zu Gott, zum Nächsten wie zu mir Selbst hinaus,
das Leben nach dem irdischen Tod weiter geht:
durch den HErrn JESUS, der dem Tod mit seiner Auferstehung an Ostern
die Macht genommen hat; wir werden IHM gleich sein, ewig leben,
ohne Schmerz, Leid + Vergänglichkeit.
>Wie denkst du darüber?
Gerhard Tummuseit - 4.03.21
ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG
  •  
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L: 
Hallo Herr Tummuseit,
ja, Liebe ist ein sehr starkes Gefühl, das vielen den Sinn im Leben gibt. Sie hatten es in Ihrem vorherigen Beitrag ja bereits angesprochen und ich finde es bemerkenswert, dass im Webinar – bei dem ich leider nicht dabei sein konnte – fast 2/3 der Teilnehmer dies als Sinn des Lebens angesehen haben.
Umgekehrt merkt man deutlich, dass Menschen, denen die Liebe fehlt, oft in ihrem Leben keinen Sinn mehr sehen und verzweifeln... oder gar schlimmer, sich selbst aufgeben. Ich möchte hier nicht unbedingt die politisch inszenierte Corona-Krise hervorheben, doch gerade älteren Menschen in Heimen fehlt die Gemeinschaft und die Liebe der Angehörigen, woran viele leider zerbrechen.
Liebe als der Sinn von Leben kann jedoch nicht auf alle Lebewesen verallgemeinert werden. Nur Lebewesen, die als Gemeinschaft existieren – und dazu zähle ich den Menschen – sind auf Liebe und Zugehörigkeitsgefühl angewiesen. Wird ihnen dies entzogen, leiden diese Lebewesen laut Erkenntnissen von Gehirnforschern genauso,
wie bei tiefstem Schmerz und unter existenziellen Verlustängsten, was bis zur Selbstaufgabe führen kann. Der Entzug von Liebe ist im Gehirn an der gleichen Stelle verortet, wie Schmerz.
Ob also "Liebe" als "Sinn des Lebens" angesehen werden kann, oder nur ein existenzieller Bestandteil des Lebens von Gemeinschafts-Lebewesen ist, bleibt offen.
Für den Menschen ist Liebe – oder allgemein gesellschaftliche Anerkennung -
- jedenfalls existenziell.
Viele Grüße,
Jürgen B. Lehner
 
Sorry, war mit Bewerbungen beschäftigt. Zum Thema, welches durchaus auch hier weiter geführt werden könnte/sollte:
Ich bin in den letzten Jahren auf zwei Filme gestoßen, welche mich auf der Suche nach dem Lebenssinn inspiriert haben:
Damien Lichtenstein: die Gabe
https://youtu.be/KeezhI0Rbnk
Dr. Wayne Dyer - Shift! Das Geheimnis der Inspiration
https://youtu.be/EI4yyuo_u6o
Pfad des friedvollen Kriegers
https://youtu.be/iikBW3q8tH8
Bei Damien Lichtenstein geht es um die Frage der Stärken, die wir berufen sind, diese auszubauen und zur Vollendung zu bringen. Bei Dr. Wayne Dyer geht es um die
  •  
Intuition, die besonders im "Nachmittag des Lebens" besondere Aufmerksamkeit einfordert und bei Dan Millmans Film über den Friedvollen Krieger geht es um die in uns steckende Kraft, Rückschläge zu meistern.
Der Sinn des Lebens ist für mich neben dem Lernen über das ganze Leben lang auch das Erkennen meines inneren"Ich" in Gottes Geborgenheit, wobei das "Ego" nicht überbetont werden sollte, wie besonders bei Dr. Wayne Dyer gezeigt, der auch eine Heilung bei der Hilfe für einen Nächsten auf einer Treppe erfuhr.
Es ist nach meiner Beurteilung die richtige Gewichtung des EGO gegenüber der
Existenz als Teil des göttlichen Ganzen - vielleicht auch verbunden mit der Frage nach dem, was dem EGO, also mir persönlich, wichtig ist.
Fakt ist, dass unsere Seele im Gewand des Körpers als göttliches Geschenk - und somit auch "Tempel des Herrn" - auf der Erde für eine bestimmte Zeit weilt, um dann wieder zum göttlichen Licht zurück zu kehren.
Daher Frage ich mich auch - und möchte die Frage in die Runde werfen -, wie eine Gesellschaft geartet sein muss - und somit auch deren Politik (die eigentlich die Wirtschaft kontrollieren sollte, um die Sozialstruktur und das soziale Gefüge nicht zu
gefährden) - geartet sein muss, um einerseits die Wirtschaft nicht ad absurdum zu führen, aber gleichzeitig den Menschen die Möglichkeit bietet, die Stärken, Talente zu ergründen, zu erkennen. Gleichzeitig haben wir ja das Problem einer schleichenden Automatisierung - und damit verbunden den Wegfall bestimmter Berufsgruppen.

Der Sinn des Lebens mit Blick auf die Stärken und Talente ist mit Sicherheit nicht das sklavische Dasein als Diener einer auf billige Ausbeutung von Arbeitskraft orientierten Industrie! Da gibt es andere Lebensgrundlagen, die hier wohl auch in eine Verfassung eingebracht werden sollte. Als Freiburger schaue ich natürlich auf den Kreis der Widerständler des "Freiburger Kreises", der ja am Ende die Blaupause für die

"Soziale Marktwirtschaft" unter Ludwig Erhard geliefert hat - das "Ordi Liberalis".

Zum Schluss möchte ich noch einen Link zu der mich sehr beeindruckenden Nachtoderfahrung von Josef Atzmüller einbringen, der mit seiner Erfahrung der Lebens-Bewertung einen besonderen Aspekt liefert: https://youtu.be/HI7vQ2yNqBc
Nachtrag: das Mysterium des Göttlichen in uns in Form der Talente und Interessen,
aber ebenso der Intuition - quasi sowohl als Gegenstück, als auch als Ergänzung zum EGO - sind ein elementarer Teil der Erklärung unseres Daseinszwecks.
Vielleicht helfen meine Erläuterungen über das geplatzte virtuelle Treffen hinweg, und es würde mich freuen, diese Punkte einer rein auf das Irdische ausgerichteten Daseinserklärung gegenüber zu stellen. Für mich gibt es einen göttlichen Kern in unserem Dasein!
 
Danke für Ihre tiefgehenden Gedanken:
Inaktives Mitglied:Dr. J.B.L:
>Liebe als der Sinn von Leben kann jedoch nicht auf alle Lebewesen verallgemeinert werden. Nur Lebewesen, die als Gemeinschaft existieren – und dazu zähle ich den Menschen – sind auf Liebe und Zugehörigkeitsgefühl angewiesen. Wird ihnen dies entzogen, leiden diese Lebewesen laut Erkenntnissen von Gehirnforschern genauso, wie bei tiefstem Schmerz und unter existenziellen Verlustängsten, was bis zur Selbstaufgabe führen kann. Der Entzug von Liebe ist im Gehirn an der gleichen Stelle verortet, wie Schmerz.


lässt diese sehr große Bedeutung der Liebe für uns Menschen,
nicht deutlich werden, das wir Ebenbilder des SchöpferGottes
in JESUS Christus sind?!

 

Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>Ob also "Liebe" als "Sinn des Lebens" angesehen werden kann, oder nur ein existenzieller Bestandteil des Lebens von Gemeinschafts-Lebewesen ist, bleibt offen. Für den Menschen ist Liebe – oder allgemein gesellschaftliche Anerkennung -- jedenfalls existenziell.


halleluja sag i :-))

 

Liebe ist in uns. Es ist Gott. Und weil Gott durch uns, die wir in unserem Körper handeln, leben, handelt auch Gott durch uns. Der Körper ist der "Tempel des Herrn" und sollte auch nicht durch Unreines wie den Kommerz verunreinigt und entweiht werden! Siehe hierzu Offb. 13, 16-18.
 
Andreas Bichweiler
>Liebe ist in uns. Es ist Gott.

ja, im Glauben an den HErrn JESUS
nehmen Gott Vater + Sohn durch den Heiligen Geist in uns Wohnung
.
Andreas Bichweiler
>Der Körper ist der "Tempel des Herrn" und sollte auch nicht durch Unreines wie den Kommerz verunreinigt und entweiht werden! Siehe hierzu Offb. 13, 16-18.

das würde ich von der Lehre JESU eher so verstehen,
das ich mich im Leben zu entscheiden habe, wem ich dienen will:
Gott oder dem Mammon (Besitz, Geld)
->UND da sind wir beim Thema: SINN des LEBENS
.
Andreas Bichweiler
>Siehe hierzu Offb. 13, 16-18.


Um diese Bibelstelle zu verstehen ist es gut mit Vers 11 in der Offenbarung der BiBEL

zu beginnen. Die BiBEL lehrt uns das in der letzten Zeit,
bevor der HErr JESUS Christus auf die Erde als König der Könige kommt,
der AntiChrist die Herrschaft für 7 Jahre über alle Völker der Erde übernehmen wird:
‘Dann sah ich ein anderes Tier aus der Erde heraufsteigen.
Es hatte zwei Hörner wie ein Lamm, aber es redete wie ein Drache.
Es handelte unter Aufsicht und mit Vollmacht
des ersten Tieres
und brachte die ganze Erde und alle ihre Bewohner dazu, das erste Tier anzubeten,

das Tier, dessen Todeswunde geheilt worden war (AntiChrist im Nachahmungs-Auferstehungswunder des GottesSohnes Jesus). Dieses zweite Tier tat große Wunder und ließ vor den Augen der Menschen sogar Feuer vom Himmel fallen.
Mit Hilfe dieser außergewöhnlichen Dinge,
zu denen es das erste Tier befähigt hatte,
verführte es die Bewohner der Erde. Es überredete sie, ein Standbild
zu Ehren jenes ersten Tieres zu errichten,
das von einem Schwert tödlich getroffen und doch wieder lebendig geworden war.
Es bekam sogar die Macht, das Standbild des ersten Tieres zu beleben, sodass das Standbild reden konnte und bewirkte, dass alle getötet wurden, die das Bild nicht anbeteten. Außerdem sorgte das zweite Tier dafür, dass sich alle Menschen
– Hohe und Niedrige, Reiche und Arme, Freie und Sklaven –
ein Kennzeichen an ihre rechte Hand oder ihre Stirn machen ließen.
Ohne dieses Kennzeichen
– das war der Name des Tieres beziehungsweise die Zahl seines Namens –
würde niemand mehr etwas kaufen oder verkaufen können. Hier ist Weisheit gefragt! Wer Verstand hat, kann herausfinden, was die Zahl des Tieres bedeutet, denn sie steht für den Namen eines Menschen.
Die Zahl ist 666.‘
BiBEL, Offenbarung 13,11ff. https://neue.derbibelvertrauen.de/off.html#13
Sollte Interesse daran bestehen
die sogenannte Endzeit auf unserer Erde unter diesem obigen Geschehen
intensiver zu beleuchten und zu durchDENKEN,
dann sollten wir einen neuen Beitrag eröffnen, einverstanden?

Gerhard Tummuseit
ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG
  •  
Andreas Bichweiler:
>Sorry, war mit Bewerbungen beschäftigt.


dazu wünsche ich dir viel Erfolg, prima, dass du dabei bist :-)

 

Andreas Bichweiler:
>Ich bin in den letzten Jahren auf zwei Filme gestoßen, welche mich auf der Suche nach dem Lebenssinn inspiriert haben:


danke für die Tipps, die Filme sind zeitaufwendig,
da werde ich später mal reinschauen...

 

 

Die Filme sind zu wertvoll, um sie "nebenher" anzuschauen. Sie verdienen volle Aufmerksamkeit, weit sie zum Nachdenken aufrufen, ermuntern. Sie orientieren sich zwar nicht direkt an der Bibel, doch dürfte für den einen oder anderen Aspekt sicher die eine oder andere Bibelstelle zu finden sein. Worum es aber geht, ist das Göttliche in uns, welches sich durch uns zeigen, sichtbar machen möchte. Gott so als Eigenschaft zu sehen sollte keine erniedrigende Betrachtung sein, sondern als Weg, wie Gott erfahrbar, spürbar und so auch erlebbar wahrgenommen werden kann. Gott ist in uns (und um uns herum)
 
und ich bitte jeden Tag innerlich um die göttliche Ordnung in mir und um mich herum. Dazu gehört auch und ganz besonders das, was Dr. Dyer I'm Film Shift mit "Intuition" bezeichnet. Dazu gehört auch der richtige Umgang mit dem EGO, welches nicht selten mit der Frage "Was sollen die Anderen von mir denken?" schlicht opponiert. Interessant die Heilung durch Franziskus von Assisi, von der im Film berichtet wird - und dabei auch die nichtige Rolle des EGO.

 

Versuchung Jesu.
Da sprach der Teufel zu ihm: ,Bist du Gottes Sohn, so sprich zu diesem Stein,
das er Brot werde.
Nun ich frage mich, warum tat er es nicht? Es wehre doch ein leichtes gewesen.
Nein er sagte, es steht geschrieben; Nicht vom Brot allein lebt der Mensch.
Es ist gesagt: Du sollst den Herrn, deinen Gott , nicht versuchen.
Das Testament sagt viel, wenn man nur alles verstehen könnte.
Ich habe mich ein Leben lang damit beschäftigt, doch verstanden habe ich es nie.
Wie kann ein Mensch damit sein ganzes Leben, : Leben ?
Ich war meine ganze Jugend ein Ministrant und wenn ein ein Abt, Prälat oder Vikar kam, hatte ich die Ehre zu dienen.
Ich war in meiner Jugend mehr in der Kirche, wie auf den Spielplatz.
Darf man einen Jungen Menschen so zu seinem Seelenheil zwingen....?
Ich habe das Testament fast auswendig lernen müssen.
Ich war seitdem nicht mehr in der Kirche, nur noch beim Tod meiner Frau.
Ich wünsche euch allen, eine bessere Erfahrung.
  •  

Tim Blotzki:

     >Versuchung Jesu. Da sprach der Teufel zu ihm: ,Bist du Gottes Sohn, so sprich zu 

        diesem Stein, das er Brot werde.

>Nun ich frage mich, warum tat er es nicht? Es wehre doch ein leichtes gewesen. 

        wovon lebt der Mensch?

 

Lassen wir diese Versuchungsgeschichte aus der Zeit um 30 n.Chr. bezüglich
des HErrn JESUS doch einmal vollständig vor unserem Auge erscheinen:
‘Dann wurde Jesus vom Geist Gottes ins Bergland der Wüste hinaufgeführt,
weil er dort vom Teufel versucht werden sollte. Vierzig Tage und Nächte lang
aß er nichts. Als der Hunger ihn quälte, trat der Versucher an ihn heran und sagte:
"Wenn du Gottes Sohn bist, dann befiehl, dass diese Steine hier zu Brot werden."
Aber Jesus antwortete:
"Nein, in der Schrift steht: 'Der Mensch lebt nicht nur von Brot,
sondern von jedem Wort, das aus Gottes Mund kommt'"(5. Mose 8,3).
Daraufhin ging der Teufel mit ihm in die Heilige Stadt, stellte ihn auf den
höchsten Vorsprung im Tempel und sagte: "Wenn du Gottes Sohn bist,
dann stürz dich hier hinunter! Es steht ja geschrieben: 'Er schickt seine
Engel für dich aus, um dich zu beschützen. Auf den Händen werden
sie dich tragen, damit dein Fuß nicht an einen Stein stößt'"(Psalm 91,11-12).
Jesus gab ihm zur Antwort:
"Es heißt aber auch:
'Du sollst den Herrn, deinen Gott, nicht herausfordern!'" (5. Mose 6,16).
Schließlich ging der Teufel mit ihm auf einen sehr hohen Berg,
zeigte ihm alle Königreiche der Welt und sagte: "Das alles will ich dir geben,
wenn du dich vor mir niederwirfst und mich anbetest."
Da sagte Jesus:
"Weg mit dir, Satan! Es steht geschrieben:
'Du sollst den Herrn, deinen Gott, anbeten und ihm allein dienen!'"(5. Mose 6,13).
Da ließ der Teufel von Jesus ab, und Engel kamen und versorgten ihn.
: BiBEL, Matthäus 4,1-11 https://neue.derbibelvertrauen.de/mt.html#4
Wie denken wir darüber, wenn wir diese Versuchung JESU insgesamt lesen?
Wird nicht deutlich, dass für den einziggeborenen GottesSohn
1. des SchöpferGottes Wille für IHN selbst
-als das WORT das in Jesus Mensch wurde-
bezüglich des menschlichen Lebens -als Gottes Ebenbild- entscheidend ist?!
-Der Sinn des Lebens-
2. Die Schrift, hier speziell die 5 Bücher Mose (um 1.300 v.Chr. geschrieben),
den Willen Gottes zum Ausdruck bringen, denn der GottesSohn zitiert 3 Mal daraus?!
3. der Himmlische Vater durch die Engel danach für seinen Sohn ‘sorgte‘
Ich denke, so wird der uns liebende Gott auch für uns sorgen,
wir haben aber noch ‘eine kleine Zeit‘ – im Verhältnis zur Ewigkeit, auszuhalten
und durchzuhalten, nach dem Reich Gottes zu trachten, uns dafür jeden Tag einzusetzen, dafür zu kämpfen, in der Liebe zum Nächsten wie zu mir selbst. 
 
Tim Blotzki 
>Ich wünsche euch allen, eine bessere Erfahrung.


Danke für den guten Wunsch,
aber, wie lehrte der HErr Jesus in der Bergpredigt seine Jünger?:
'Alles, was ihr von anderen erwartet, das tut auch für sie!
Das ist es, was das Gesetz und die Propheten fordern.
Geht durch das enge Tor! Denn das weite Tor und der breite Weg
führen ins Verderben, und viele sind dorthin unterwegs.
Wie eng ist das Tor und wie schmal der Weg, der ins Leben führt,
und nur wenige sind es, die ihn finden!'
Darum, lieber Tim, durchhalten, nicht aufgeben,
alle Ihre Dienste für Gott sind nicht vergebens, sondern sSie werden den Lohn
im Himmel erhalten – da bin ich fest von überzeugt,
so wie es die im Hebräerbrief aufgeführten Glaubenshelden auch sind:
https://neue.derbibelvertrauen.de/hebr.html#11 – BiBEL, Hebräer 11 !

 

Gerhard Tummuseit
ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG
>Damien Lichtenstein: die Gabe

Danke für die Filmempfehlung, lieber Andreas, ich habe mal reingeschaut
und gehe auf einige Aussagen ein:
.
>wir sind ein Ausdruck Gottes

wir sind mehr, sagt die BiBEL,
wir sind Ebenbilder Gottes und sollen durch den Glauben an JESUS Christus
zu des SchöpferGottes Kindern werden, in alle Ewigkeiten:
ohne Leid, Schmerz, Vollkommen,
es dauert nur noch ‘ein paar Jahre‘ bis dahin ....
.
>durch Nachdenken wird Energie erzeugt – woran ich denke, das wird mich prägen


Ja, der VölkerApostel Paulus lehrte bereits um 60 n.Chr. im Brief an die ChristusGemeinde in Ephesus:
'Achtet also genau darauf, wie ihr euer Leben führt – nicht als törichte,
sondern als weise Menschen!
Nutzt die Gelegenheiten, die Gott euch gibt, denn wir leben in einer bösen Zeit.
Seid also nicht leichtsinnig und gedankenlos,
sondern begreift, was der Herr von euch will!
Und betrinkt euch nicht, denn das führt zu einem zügellosen und

verschwenderischen Leben, sondern lasst euch vom Geist Gottes erfüllen!
Das geschieht,
indem ihr euch gegenseitig
mit Psalmen, Lobliedern und anderen geistlichen Liedern
ermutigt;
indem ihr aus vollem Herzen dem Herrn singt und musiziert;
indem ihr Gott, unserem Vater, im Namen unseres Herrn Jesus Christus
allezeit und für alles dankt;
indem ihr euch in der Ehrfurcht vor Christus einander unterordnet.
https://neue.derbibelvertrauen.de/eph.html#5 – BIBEL, Epheser 5,15ff.
.

>gib dir selbst die Erlaubnis, dir zu vergeben

ist es möglich, dass ich mir selbst vergeben kann?
das Volk Israel wusste durch Mose und die ihm mitgeteilten GottesOffenbarungen bereits um 1.300 v.Chr. das Vergeben nur durch Opfer möglich war,
letztendlich durch das Opfer in JESUS um 30 n.Chr. am Kreuz von Golgatha,
der zuvor im ‘Vater-unser-Gebet‘ lehrte:
'und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern'
folglich ist Vergeben
aus mir selbst heraus -nach der Lehre der BiBEL- gar nicht möglich.
Folglich sollte für Christus-Gläubige -auf Grundlage der BiBEL- gelten:
'Wenn wir unsere Sünden eingestehen, zeigt Gott, wie treu und gerecht er ist:
Er vergibt uns die Sünden und reinigt uns von jedem begangenen Unrecht.':
https://neue.derbibelvertrauen.de/1jo.html#1
Gott sei Dank, danach bin ich wieder eine kleine Zeit lang vollkommen :-)
.
>wenn man Raum schafft: es erscheinen die Dinge die wir wünschen

Ja, nur sind diese Dinge wirklich gut für uns,
vom
‘Sinn des Lebens‘
her betrachtet?
.
>du bist es, du bist die Gabe

Ja, zur Ehre Gottes geschaffen, ins Leben gerufen, vor Grundlegung der Erde :-)
so die BiBEL
.
>die Zukunft liegt voll auf unseren Schultern, sie hängt von unserem Handeln ab …

Gott sei Dank liegt die Zukunft nicht voll auf unseren Schultern, so die BiBEL,
sondern:
"Ich bin das Alpha und das Omega, der Ursprung und das Ziel", sagt Gott, der Herr, der immer gegenwärtig ist, der immer war und der kommen wird, der Allmächtige.
Das Obige schrieb der Jünger & Apostel Johannes im 1. Jahrhundert n.Chr.,
voraus gehen folgende Verse:
'Johannes an die sieben Gemeinden in der Provinz Asia:
Gnade und Frieden wünsche ich euch von dem, der immer gegenwärtig ist,
der schon immer war und der kommen wird, von den sieben Geistern vor seinem Thron und von Jesus Christus, dem vertrauenswürdigen Zeugen für diese Dinge,
der als Erster von den Toten zu einem unvergänglichen Leben auferstand
und Herr ist über die Herrscher der Erde.
Ihm,
der uns liebt und uns durch sein Blut von unseren Sünden gereinigt hat;
ihm, der uns zu einem Königsvolk gemacht hat,
zu Priestern für seinen Gott und Vater:
Ihm sei Ehre und Macht für immer und ewig! Amen.
Passt auf!
Mit den Wolken wird er wiederkommen.
Alle werden ihn sehen, auch die, die ihn durchbohrt haben!
Sein Anblick wird alle Völker auf der Erde in schmerzliche Trauer versetzen. Das ist gewiss! Amen.
https://neue.derbibelvertrauen.de/off.html#1 BiBEL, Offenbarung 1,7f.
.
>entdecke deine Gabe

ja, das ist gut, der uns liebende Gott hat uns begabt, so die BiBEl,
die Entwicklung unserer Gaben kommen voll unter dem Aspekt
‘Liebe deinen Nächsten wie dich selbst‘ zum Ausdruck.
Die konkreten Gaben für ChristusGläubige zeigt der VölkerApostel Paulus
im Brief an die Gemeinde in Korinth um 55 n.Chr. in den Kapiteln 12-14 auf*:
Lass(t) uns doch mal nachlesen
welche Gaben wir erhalten können, ja, womit ich bereits begabt wurde:
https://neue.derbibelvertrauen.de/1kor.html#12 ff. BiBEL, 1 Korinther
 
Gerhard Tummuseit
ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG
>Andreas Bichweiler zum Beitrag vom 04.03.2021 - 20:14
>Der Sinn des Lebens ist für mich neben dem Lernen über das ganze Leben lang auch das Erkennen meines inneren"Ich" in Gottes Geborgenheit, wobei das "Ego" nicht überbetont werden sollte, wie besonders bei Dr. Wayne Dyer gezeigt, der auch eine Heilung bei der Hilfe für einen Nächsten auf einer Treppe erfuhr.

Danke für die Filmempfehlung, lieber Andreas,
ich habe mir den Film ohne Unterbrechung angesehen; den Anfang nochmals und zusätzlich einige Stellen um darauf eingehen zu können:
>Shift - Das Geheimnis der Inspiration (Wayne Dyer)
>https://www.youtube.com/watch?v=EI4yyuo_u6o
>In der Komödie werden verschiedene Leute mit der Inspiration von Wayne Dyer konfrontiert. Die Leute erleben daraufhin einen Quantensprung und ändern ihre Sicht der Welt und auch ihr Leben.

Der Film ist bedeutend, geht er doch auf den ‘Sinn des Lebens‘ ein
mit dem Gedankengut von fernöstlicher Philosophie und vieler
asiatischer Religionen.
Allerdings fehlt in diesem Film die klare und eindeutige Aussage der BiBEL
die ich als OFFENBARUNGsLEHRE verstehe:
der SchöpferGott in JESUS Christus informiert uns durch seine Propheten + Apostel darüber wie alles begann, wie es mit uns auf dieser Erde weitergehen wird und was schlussendlich mit diesem Himmel & dieser Erde und mit uns darauf geschieht. Ahnungen davon sind in den Religionen unserer Erde vorhanden, aber keine hat

wie die biblische OFFENBARUNGsLEHRE unsere Welt so geprägt.
Das Jüdisch-Christliche Buch beeinflusste unsere Zeitrechnung mit v.Chr. + n.Chr.

und ist in den mehrtägigen größten Feiertagen dieser Erde wieder zu finden:
bezüglich der Geburt JESU um das Jahr 0 und seinem Tod am Kreuz + seiner Auferstehung von den Toten an Ostern um 30 n.Chr..
Folglich gehe ich auf einige Aussagen ein, doch vorab versuche ich meinen Gesamteindruck zu vermitteln.
Der gutsituierte Hauptdarsteller ist Dr. Wayne Dyer, achtfacher Vater
-die Kinder und Ehefrau(en?) wurden nicht vorgestellt-
Bestseller-Autor bereits vor seinen Quantenmomenten, seinem Nachmittags-Erlebnis‘, folglich wohlhabend oder sogar reich.
Er kann sich wirtschaftlich entspannt zurück lehnen.
Nun folgen auszugsweise Aussagen von Wayne Dyer

>die ich unterlege mit Biblisch-Jüdisch-Christlichen Aussagen
>von 1.300 v.Chr. bis zum 1. Jahrh. n.Chr..


Da der Film eine Spieldauer von 2 Stunden hat, bitte ich um Nachsicht mit mir,

wenn ich zum besseren Verständnis BiBELstellen im Kontext vortrage.
Doch nun zu den Aussagen Dyer's:
Wir identifizieren uns mit unserem Besitz und wollen immer mehr haben
Ich bin was ich tue: alles ist von meinen Leistungen abhängig
Ich bin was andere von mir denken: ständig bemüht mich anzupassen
Ignorier nicht was in dir steckt
Isolation, auch abgeschnitten von Gott
Die Quelle, kann Gott genannt werden, von der alles ausgeht …
Was am Morgen noch wahr ist entpuppt sich am Nachmittag als Lüge

>Wesentliche Aussagen des Hauptdarstellers kommen aus dem Taoismus
und Dharma, die wie folgt erklärt werden:

Taoismus, Lehre vom Tao (der Weg), sowohl die taoistische Philosophie als auch die taoistische Religion, sind chinesischen Ursprungs. Eine eindeutige Definition ist durch die vielen chinesischen Denkrichtungen nicht möglich. Der Taoismus als Philosophie stützt sich im wesentlichen auf zwei Werke: “Tao Te King" von Laotse und “Chuang-tzu" von Chuang-tzu. Das Tao wird darin als vor der Erschaffung des Universums existierend beschrieben, als unveränderliches “Ordnungsprinzip", Urgrund des Seins, eine absolute und alles durchdringende Kraft (Chi). Aus dem Tao entwickeln sich das Yin und Yang, aus diesen entstehen durch die Kraft des Tao die “zehntausend Dinge”. Höchstes Ziel ist es, sich im Einklang mit dem Urgrund des Seins zu befinden. http://www.spektrum.de/lexikon/psychologie/taoismus/15294
Dharma (Sanskrit धर्म dharma; Pali धम्म dhamma; thailändisch ธรรม, RTGS Tham; chinesisch 法, Pinyin fǎ) ist ein zentraler Begriff vieler asiatischer Religionen (u. a. Hinduismus, Buddhismus, Jainismus und Sikhismus), der religionsabhängig unterschiedliche Bedeutungen hat. Dharma kann Gesetz, Recht und Sitte sowie ethische und religiöse Verpflichtungen und Werte beinhalten, aber auch Religion, Ethik oder Moral im Allgemeinen oder konkrete religiöse Rituale, Methoden und Handlungen bezeichnen. : https://de.wikipedia.org/wiki/Dharma#
.
dem Können innerer Natur vertrauen
>steht im Widerspruch zu Aussagen des HErrn JESUS Christus, denn der einziggeborene und prophetisch mehrmals Jahrhunderte zuvor angekündigte GottesSohn JESUS lehrte um 30 n.Chr.:
>‚aus dem Herzen des Menschen kommen die bösen Gedanken und mit ihnen alle Arten von Mord, Ehebruch, sexueller Unmoral, Diebstahl, falschen Aussagen, Verleumdungen.
>Das ist es, was den Menschen vor Gott unrein macht;‘ >http://www.neue.derbibelvertrauen.de - BiBEL, Matthäus 15,19f.

.
alles im Universum stammt von etwas ab
>steht im Widerspruch zu prophetischen Aussagen der BiBEL,
>denn danach wurde der Mensch als Ebenbild Gottes geschaffen:
>Im Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Dann sprach Gott: "Lasst uns Menschen machen als Abbild von uns, uns ähnlich. Sie sollen über die Fische im Meer herrschen, über die Vögel am Himmel und über die Landtiere, über die ganze Erde und alles, was auf ihr kriecht!" Da schuf Gott den Menschen nach seinem Bild, er schuf ihn als sein Ebenbild, als Mann und Frau schuf er sie. Gott segnete sie dann und sagte zu ihnen: "Seid fruchtbar und vermehrt euch!* Füllt die Erde und macht sie euch untertan! Herrscht über die Fische im Meer, über die Vögel am Himmel und über alle Tiere, die auf der Erde leben!" (derbibelvertrauen.de) BiBEL, 1. Mose 1, geschrieben um 1.300 v.Chr.

 
>Fortsetzung von Seite 1 zum Film Shift:


anhand der Gefühle wird alles entschieden

 

>die Gefühle sollten nicht das Entscheidende im Leben sein, sondern wie bei einer Dampflokomotive als Kohlewagen an der Lok hängen
>(die Lok sind die Informationen aus dem in der BiBEL offenbarten WORT Gottes)


.
Dharma : spirituelles Prinzip, demgemäß man leben wird

 

>Hingegen lehrte JESUS um 30 n.Chr.: ‚Ja, ich versichere euch: Wer auf meine Botschaft hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat das ewige Leben.
Auf ihn kommt keine Verurteilung mehr zu; er hat den Schritt vom Tod ins Leben schon hinter sich. Ich sage euch: Die Zeit kommt, ja sie ist schon da, dass die Toten die Stimme des Gottessohnes hören. Wer auf sie hört, wird leben. Denn wie der
Vater aus sich selbst heraus Leben hat, hat auch der Sohn Leben aus sich selbst heraus, weil der Vater es ihm gegeben hat. Und er hat ihm auch die Vollmacht gegeben, Gericht zu halten; denn er ist der angekündigte Menschensohn. Ihr müsst euch darüber nicht wundern, denn es wird die Stunde kommen, in der alle Toten in den Gräbern seine Stimme hören und herauskommen werden. Diejenigen, die das Gute getan haben, werden zum ewigen Leben auferweckt werden, und diejenigen, die das Böse getan haben, zum Gericht. Ich kann nichts von mir aus tun; selbst dann, wenn ich richte, höre ich auf den Vater. Und mein Gericht ist gerecht, weil es nicht meinem eigenen Willen entspricht, sondern dem meines Vaters, der mich gesandt hat.‘ Johannes (http://www.neue.derbibelvertrauen.de) BiBEL, Johannes 5,24ff.
>Dieser Glaube an JESUS und das Bekenntnis zu IHM führen zu einem erfüllten Leben in Liebe zu Gott, zum Nächsten, wie zu mir selbst, sind wir doch dadurch Gottes geliebte Kinder, seine Familie in alle Ewigkeiten.


.
Quantenmomente: Gipfelerlebnisse führen zu Veränderungen

 

>Denn so hat Gott der Welt seine Liebe gezeigt: Er gab seinen einzigen Sohn, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht ins Verderben geht, sondern ewiges Leben hat. Gott hat seinen Sohn ja nicht in die Welt geschickt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch ihn zu retten. Wer ihm vertraut, wird nicht verurteilt, wer aber nicht glaubt, ist schon verurteilt. Denn der, an dessen Namen er nicht geglaubt hat, ist der eine und einzigartige Sohn Gottes. Johannes (derbibelvertrauen.de) BiBEL, Johannes 3,16ff.


.
Was, wenn mein Leben nicht das Richtige gewesen ist?
Mächtige organisierte Intelligenz in unserem Leben: Gott, Tao
Es war so als ob eine fremde Macht die Führung übernommen hätte

 

>von welcher ‘fremden Macht‘ spricht er?
>JESUS sagte zu den Juden um 30 n.Chr.: Euer Vater ist nämlich der Teufel, und ihr wollt das tun, was euer Vater will. Er war von Anfang an ein Mörder und hat die Wahrheit immer gehasst, weil keine Wahrheit in ihm ist. Wenn er lügt, entspricht das seinem ureigensten Wesen. Er ist der Lügner schlechthin und der Vater jeder Lüge. Und gerade weil ich die Wahrheit sage, glaubt ihr mir nicht. Wer von euch kann mir denn Sünde nachweisen? Wenn ich aber die Wahrheit sage, warum glaubt ihr mir dann nicht? Wer Gott zum Vater hat, hört auf das, was Gott sagt. Aber ihr hört es nicht, weil ihr nicht von Gott stammt." (http://www.neue.derbibelvertrauen.de) BiBEL, Johannes 8,44ff.


.
Große Lektion durch Tao,
Gott zulassen, es wird immer alles da sein was wir brauchen
Wir können hier auf der Erde schon in der vollkommenen Liebe leben

 

>ja, in der Kraft des Heiligen Geistes der in uns Wohnung genommen hat durch den Glauben an JESUS: in der Liebe zu Gott, zum Nächsten wie zu mir selbst. Die beiden größten Gebote offenbarte bereits Mose in der Wüste dem Volk Israel nach dem Auszug aus Ägypten um 1.300 v.Chr. und diese bestätigte JESUS nochmals als des Israelischen ‘Gesetzes Erfüllung‘ um 30 n.Chr.

.
Männer & Frauen:
am Morgen des Lebens geht es darum alles das zu erfüllen was die Gesellschaft will
am ‘LebensNachmittag‘ bei Männern um:
Spiritualität Familie Gottes Wille Ehrlichkeit
.
Frauen vorm.: Familie Unabhängigkeit Karriere Anpassen zu wollen Attraktivität
---nachm. Wandel:
eigenes persönl. Wachstum Selbstachtung Spiritualität Glück Vergebung
>ist das wirklich so? Prüfen Sie selbst

Es geht immer darum zu dienen
>erstaunlich diese Aussage bezüglich des Dienens. JESUS sagte das im Hinblick auf denjenigen, der der ‘Größte im Reich des Himmels‘ sein will:
>‘Etwa zu dieser Zeit kamen die Jünger zu Jesus und fragten: "Wer ist eigentlich der Größte im Reich des Himmels?" Da rief Jesus ein Kind herbei, stellte es in ihre Mitte und sagte: "Ich versichere euch: Wenn ihr nicht umkehrt und wie die Kinder werdet, könnt ihr nicht in das Reich kommen, in dem der Himmel regiert. Darum ist einer, der es auf sich nimmt, vor den Menschen so gering dazustehen wie dieses Kind, der Größte in diesem Reich. Und wer einen einzigen solchen Menschen aufgrund meines Namens aufnimmt, der nimmt mich auf. Wer aber einen von diesen Geringgeachteten, die an mich glauben, zu Fall bringt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein* um den Hals ins tiefe Meer geworfen würde. Weh der Welt wegen all der Dinge, durch die Menschen zu Fall kommen! Es ist zwar unausweichlich, dass solche Dinge geschehen, doch weh dem Menschen, der daran schuld ist!‘ (http://www.neue.derbibelvertrauen.de) BiBEL, Matthäus 18,1ff. 

.

Die Menschen ziehen das an was sie sind
Es gibt eine göttliche organisierende Intelligenz die alles unterstützt
Wenn wir uns vom Ego lösen entwickeln wir Demut
Sie konzentrieren sich auf Dienen, dann ist das Universum bereit ihnen zu dienen

 

>Erstaunlich, diese Aussage, dazu fällt mir ein Beispiel ein, das außerordentlich ist:
>Jesus aber wusste, dass der Vater ihm uneingeschränkte Macht über alles gegeben hatte und dass er von Gott gekommen war und bald wieder zu Gott zurückkehren würde. Er stand vom Tisch auf, zog die Oberkleidung aus und band sich ein Leinentuch um. Dann goss er Wasser in eine Schüssel und begann, den Jüngern die Füße zu waschen und mit dem Tuch abzutrocknen, das er sich umgebunden hatte. Als er zu Simon Petrus kam, wehrte der ab und sagte: "Herr, du willst mir die Füße waschen?" Jesus erwiderte ihm: "Was ich tue, verstehst du jetzt nicht. Du wirst es aber später begreifen." "Nie und nimmer wäschst du mir die Füße!", widersetzte sich Petrus. Doch Jesus antwortete: "Wenn ich sie dir nicht wasche, gehörst du nicht zu mir!" "Dann, Herr, wasch mir nicht nur die Füße, sondern auch die Hände und den Kopf!", sagte Simon Petrus. Jesus entgegnete: "Wer gebadet hat, ist ganz rein, er muss sich später nur noch die Füße waschen. Und ihr seid rein, allerdings nicht alle." Jesus wusste nämlich, wer ihn verraten würde. Darum hatte er gesagt: "Nicht alle von euch sind rein." Nachdem Jesus ihnen die Füße gewaschen hatte, zog er sich die Oberkleidung wieder an, legte sich an seinen Platz am Tisch* und sagte zu ihnen: "Versteht ihr, was ich eben gemacht habe? Ihr nennt mich Rabbi und Herr. Das ist auch in Ordnung so, denn ich bin es ja. Wenn nun ich, der Herr und der Rabbi, euch die Füße gewaschen habe, dann seid auch ihr verpflichtet, euch gegenseitig die Füße zu waschen. Ich habe euch ein Beispiel gegeben, damit ihr genauso handelt. Ja, ich versichere euch: Ein Sklave ist nicht größer als sein Herr und ein Bote nicht wichtiger als der, der ihn schickt. Wenn ihr das begreift, seid ihr gesegnet, wenn ihr es tut." (http://www.neue.derbibelvertrauen.de) BiBEL, Johannes 13,3ff.
 

Wenn wir in die Sinnphase des Lebens eintreten, verwandeln sich unsere Ziele
Sie lassen Dinge auf sich zukommen, Kampf ist zu Ende

 

>das trifft bei den Christus-Gläubigen nicht zu, denn in deren Leben beginnt der Kampf mit dem Gott-Vertrauen + Gott-Gehorchen in allen Phasen des Lebens, egal
ob man Kind, Jugendlicher oder Erwachsener ist, es gilt das, was der VölkerApostel Paulus schrieb um 56 n.Chr.: Wir wissen aber, dass Gott bei denen, die ihn lieben, alles zum Guten mitwirken lässt, also bei denen, die er nach seinem freien Entschluss berufen hat. Denn sie, die er schon vorher im Blick hatte, die hat er auch schon vorher dazu bestimmt, in Wesen und Gestalt seinem Sohn gleich zu werden, denn er sollte der Erstgeborene unter vielen Geschwistern sein. Und alle, die er dazu erwählt hat, die hat er auch berufen, und die er berufen hat, die hat er auch für gerecht erklärt, und die er für gerecht erklärt hat, denen hat er auch Anteil an seiner Herrlichkeit gegeben. Was sollen wir jetzt noch dazu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer könnte dann gegen uns sein? Er hat nicht einmal seinen eigenen Sohn verschont, sondern ihn für uns alle ausgeliefert: Wird er uns dann noch irgendetwas vorenthalten? Wer wird es wagen, diese Auserwählten Gottes anzuklagen? Gott selbst erklärt sie ja für gerecht. Wer kann sie verurteilen? Jesus Christus ist doch für sie gestorben, ja noch mehr: Er ist auferweckt und sitzt an Gottes rechter Seite und tritt dort für uns ein. Was kann uns da noch von Christus und seiner Liebe trennen? Bedrängnis? Angst? Verfolgung? Hunger? Kälte? Lebensgefahr? Das Schwert des Henkers? Es kann uns so ergehen, wie es in der Schrift heißt: "Weil wir zu dir gehören, sind wir mit dem Tod bedroht; man behandelt uns wie Schafe, die zum Schlachten bestimmt sind." Aber durch den, der uns geliebt hat, sind wir in all diesen Dingen überlegene Sieger. Denn ich bin überzeugt: Weder Tod noch Leben, weder Engel noch Teufel, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder hohe Kräfte noch tiefe Gewalten – nichts in der ganzen Schöpfung kann uns von der Liebe Gottes trennen, die uns verbürgt ist
in Jesus Christus, unserem Herrn. (http://www.neue.derbibelvertrauen.de)
BiBEL, Römer 8,28ff.


.
Wir sind hier um das Leben zu genießen und in Frieden zu leben

 

>das sieht der GottesSohn JESUS anders:
>"Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz aber seine Wirkung verliert, womit soll man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts anderem mehr, als auf den Weg geschüttet und von den Leuten zertreten zu werden. Ihr seid das Licht der Welt.
>Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. Man zündet doch nicht eine Lampe an und stellt sie dann unter einen Kübel. Im Gegenteil: Man stellt sie auf den Lampenständer, damit sie allen im Haus Licht gibt. So soll euer Licht vor den Menschen leuchten: Sie sollen eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen." (http://www.neue.derbibelvertrauen.de) BiBEL, Matthäus 5,13ff. aus der Bergpredigt
>Wir sollen als geliebte Kinder des SchöpferGottes ‘eins sein‘:
>‘Ich bitte aber nicht nur für sie, sondern auch für die Menschen, die durch ihr Wort an mich glauben werden. Ich bete, dass sie alle eins sind, und zwar so wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, so sollen sie in uns eins sein. Dann wird die Welt glauben, dass du mich gesandt hast. Ich habe ihnen die Herrlichkeit geschenkt, die du mir gegeben hast, damit sie eins sind, so wie wir eins sind – ich in ihnen und du in mir, damit sie die vollkommene Einheit gewinnen und damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt und sie geliebt hast, so wie ich von dir geliebt bin. Vater, ich will, dass alle, die du mir gegeben hast, dort bei mir sind, wo ich bin. Sie sollen nämlich meine Herrlichkeit sehen können, die du mir gegeben hast, weil du mich liebtest – schon vor der Gründung dieser Welt. Gerechter Vater, die Welt kennt dich nicht, aber ich kenne dich; und diese hier haben erkannt, dass du mich gesandt hast. Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht und werde das auch weiterhin tun. Ich tue das, damit die Liebe, die du zu mir hast, auch sie erfüllt und ich selbst in ihnen bin."‘ Johannes (derbibelvertrauen.de) BiBEL, Johannes 17,20ff.

.
Laotse*: Respekt - Ehrlichkeit - Sanftmut - Hilfsbereitschaft -> 4 Regeln *Laozi (chinesisch 老子, Pinyin Lǎozǐ, W.-G. Lao Tzu – „Alter Meister“) ist ein legendärer chinesischer Philosoph, der im 6. Jahrhundert v. Chr. gelebt haben soll. http://www.bing.com/search?q=Laotse&cvid=8a979610b2214b41b150d1097d85a3f9&aqs=edge..69i57j0l6.5075j0j1&FORM=ANSPA1&PC=LCTS
.
Wenn Sie ihr Leben auch nur einen Tag lang darauf ausrichten
-das Leben eines anderen zu Verbessern,
-wenn Sie es schaffen so zu denken, dann denken Sie wie Gott.

 

>wie denkt Gott über uns Menschen, seine Geschöpfe in Adam & Eva?
>‘Der Menschensohn ist ja gekommen, um Verlorene zu suchen und zu retten.‘ so JESUS um 30 n.Chr. in der BiBEL, Lukas 19,10 http://www.neue.derbibelvertrauen.de
>ER kam um am Kreuz für unsere Sünden (Zielverfehlungen) stellvertretend zu sterben, als das vollkommene Opferlamm Gottes, denn wie lasen wir bereits oben?: ‘Denn so hat Gott der Welt seine Liebe gezeigt:
>Er gab seinen einzigen Sohn, damit jeder, der an ihn glaubt,
>nicht ins Verderben geht,
>sondern ewiges Leben hat.‘

.
Das Leben eines Menschen zu berühren ist wertvoller als alles Geld der Welt
>Tolle Aussage, aber wer lebt danach, kann danach leben?

.
Nicht der Gewinn zählt sondern der Service, machen sie das zum Geschäftsprinzip
>kann man so etwas nur sagen wenn man bereits gut situiert ist?
>Der MenschenSohn JESUS spricht oft von dem Lohn im Himmel, der auf die wartet, die im Willen Gottes leben:
>unvergänglich, nicht zerstörbar und auch nicht zu stehlen :-)

.
Tugenden:
Wie kann ich dienen wie kann ich sanftmütig sein, wie kann ich Respekt zeigen
>nach meinem Verständnis und meiner 45jährigen Erfahrung als Christ in der Nachfolge meines HErrn JESUS nur in der Kraft des Heiligen Geistes möglich

.

Wenn sie so denken leben Sie ein erfülltes Leben
>ich denke: da fehlt der Wesentliche, der SchöpferGott, die Perspektive ewig zu leben, IHM, JESUS gleich:
>ohne Leid und Schmerzen, in Herrlichkeit, Vollkommen

.
Am Nachmittag geht es darum sich mit der Energie zu verbinden die für alles sorgt
>jetzt, wenn ich Gottes Stimme vernehme, sollte ich IHM antworten und JESUS nachfolgen

.
Es geht also darum, das wir uns dieser Kraft –die uns führt- anvertrauen, lenken lassen von dem der größer ist als wir selbst, das alles in der Welt lenkt und leitet
>guter Appell, sich dem SchöpferGott der BiBEL anzuvertrauen, der einen Namen hat -> JESUS Christus
>und sagt(e) in Matthäus 28 der BiBEL:
>"Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben.
>Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern.
>Dabei sollt ihr sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen und sie belehren, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe.
>Und seid gewiss:
>Ich bin jeden Tag bei euch bis zum Ende der Zeit!"
>so der HErr aller Herren, der König der Könige, der wieder kommen wird als
>der Richter der Lebenden und der Toten.

.
Wir wünschen das, dass unser Leben einen Sinn hat,
dass ich den Planeten besser verlasse als ich ihn vorfand, Menschen berühre
>die Wirklichkeit sieht anders aus:
>Wir vermüllen unsere Erde und unsere Herzen, darum ist der Erlöser in JESUS notwendig der in der Offenbarung der BiBEL sagt: „Merkst du nicht, dass ich vor der Tür stehe und anklopfe? Wer mich rufen hört und mir öffnet, zu dem gehe ich hinein, und wir werden miteinander essen – ich mit ihm und er mit mir.
>Wer den Kampf besteht, dem werde ich das Recht geben, mit mir auf meinem Thron zu sitzen, so wie auch ich den Kampf bestanden und mich mit meinem Vater auf seinen Thron gesetzt habe.“ Offenbarung 3,20 (http://www.neue.derbibelvertrauen.de)

.
Egal wo sie leben oder wie alt sie sind, sie sind nur einen Gedanken davon entfernt sich zu ändern
>sich veränder zu lassen, als Gottes Kind durch den Glauben an JESUS,
>denn wir waren bereits in den Gedanken Gottes vor Grundlegung der Erde

.
umDENKEN durch Informieren & hieraus folgendes Handeln
in Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst
Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?
Gerhard Tummuseit
ein Botschafter des HErrn JESUS Christus,
des kommenden Königs der Könige:
„Lasst euch versöhnen mit Gott“, denn
‘als des SchöpferGottes geliebte Kinder
-lebt ihr nicht mehr in der Furcht,
-denn die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus‘.
https://www.agtoptimiert.de/zukunftsorientierung-gute-nachrichten/botschafter-des-herrn-jesus-christus/
Es läuft Vieles auf das Christliche zu - und vielfach ist es auf der Welt eng miteinander verbunden - das Göttliche. Auch Dr. Wayne Dyer, der die Sinnphase mit dem "Nachmittag des Lebens" bezeichnet, befasst sich damit in seinem Film "Shift. Das Geheimnnis der Inspiration":
https://youtu.be/QyTVksIdp2Q
Ein wunderbarer Film, der auch die Rolle des EGO beleuchtet, und aufzeigt, um wieviel einfacher und ruhiger die Bahnen laufen, wenn wir uns Gottes Führung hingeben, uns ihm anvertrauen - und das EGO nicht so betonen, wie dieses es von uns will. Gott ist in uns, nur bemerken wir ihn zu selten, obgleich wir ein Teil von Gott sind - mit und in ihm.
Auch das ist ein Teil der Botschaft Jesu an uns - auch auf unser Herz zu hören. Und das gilt es, weiter zu geben.
Versöhnung in Gott = Geborgenheit in Gott.
Mit ähnlicher Botschaft richtet sich auch Damien Lichtensteins Film "Die Gabe - warum wir hier sind" an uns:
Andreas Bichweiler:
>Es läuft Vieles auf das Christliche zu - und vielfach ist es auf der Welt eng miteinander verbunden - das Göttliche. Auch Dr. Wayne Dyer, der die Sinnphase mit dem "Nachmittag des Lebens" bezeichnet, befasst sich damit in seinem Film
"Shift. Das Geheimnnis der Inspiration": 
 

lieber Andreas,
mit diesem oben genannten von dir empfohlenen Film
beschäftigte ich mich einige Stunden lang und würde mich folglich freuen,
wenn du auf meine Perspektiven dazu eingehst,
denn gibt es nicht Milliarden von Meinungen
zum
‘Sinn des Lebens‘
die aber schlussendlich nur der SchöpferGott beantworten kann?
durch einen Klick
auf den unten folgenden Link gelangst du zum Beitrag:
https://www.xing.com/communities/posts/der-sinn-des-lebens-1021345354?comment=39135712


 

 

Da wir bei sovielen tollen Filmempfehlungen sind, hab ich aus dem Film "The Bucket List" (dt.: Das Beste kommt zum Schluss) mit Morgan Freeman und Jack Nicholson
eine schöne Beschreibung zum Sinn des Lebens noch behalten.
Die alten Ägypter hatten wohl die Erzählung, dass an deren Himmelpforte ein Wärter saß, der jedem Verstorbenen zwei Fragen gestellt hat und wenn nicht beide mit "Ja!" beantwortet wurden, wurde kein Einlass in den Himmel gewährt.
Die Fragen lauteten:
1. Hast du Freude im Leben finden können?
2. Hast du anderen Freude bereitet?
Das finde ich als guter Ansatz im Leben, wenn es um die Suche nach dem Sinn geht. Denn für alles andere außer Freude sollte in diesen durchschnittlich 81,25 Jahren, die wir auf diesem Planeten haben, keine Zeit sein. Natürlich ausgenommen die letzten 12 Monate, wo man uns versucht Schritt für Schritt unsere Freude zu nehmen. :)
 
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
Caglayan Erdogan:
>...wenn nicht beide mit "Ja!" beantwortet wurden, wurde kein Einlass in den Himmel gewährt.
>Die Fragen lauteten:
>1. Hast du Freude im Leben finden können?
>2. Hast du anderen Freude bereitet?
Dann wissen wir doch wenigstens, dass wir dort nicht auf Merkel, Söder & Co treffen werden ;-)
Wie beruhigend ...
  •  
Inaktives Mitglied: Dr. J.B.L:
>>...wenn nicht beide mit "Ja!" beantwortet wurden, wurde kein Einlass in den Himmel gewährt.
>>Die Fragen lauteten:
>>1. Hast du Freude im Leben finden können?
>>2. Hast du anderen Freude bereitet?
>Dann wissen wir doch wenigstens, dass wir dort nicht auf Merkel, Söder & Co treffen werden ;-)
>Wie beruhigend ...
:D Hahahaha..danke für den Lacher Herr Lehner! So weit hab ich gar nicht gedacht! "Gottes Mühlen mahlen langsam aber gerecht" heißt es ja so schön! Jetzt starte ich mit einem Grinsen im Lächeln in den Feierabend! 
 
 
das ist nicht nur ein starker Ansatz zu einem sinnvollen Leben,
Caglayan Erdogan
>den die alten Ägypter erzählten,

das könnte bezüglich der Grundlage zur Freude ein Lebensstil sein:
Caglayan Erdogan:
>1. Hast du Freude im Leben finden können?

‘Freut euch!
Lasst alle Menschen sehen, wie herzlich und freundlich ihr seid!‘
-Dieser obigen Aufforderung des Völkerapostels Paulus
'zur sichtbaren Freude'
an die Philipper um 61 n.Chr. ging dieser Vers voraus:
‚Freut euch jeden Tag, dass ihr mit dem Herrn verbunden seid!‘
und dann nochmals die Aufforderung:
‚Ich sage es noch einmal: Freut euch!
Lasst alle Menschen sehen, wie herzlich und freundlich ihr seid!
Der Herr kommt bald (im Sinne von plötzlich).
Macht euch keinerlei Sorgen,
sondern bringt alle eure Anliegen im Gebet mit Bitte und Danksagung vor Gott!
-auch die Anliegen im Zusammenhang mit Corona-
Und Gottes Frieden, der alles menschliche Denken weit übersteigt,
wird euer Innerstes und eure Gedanken beschützen,
denn ihr seid ja mit Jesus Christus verbunden.‘
https://neue.derbibelvertrauen.de/phil.html#4
.
Caglayan Erdogan
>2. Hast du anderen Freude bereitet?

Ich werde mal die Perspektive des Propheten Jesaja um 700 v.Chr.
zum ‚Freude bereiten‘ aufzeigen:
‚Hoch willkommen ist der Freudenbote,
der mit guter Botschaft über die Berge kommt,
der Frieden verkündet und Rettung verheißt, der zu Zion (Jerusalem) sagt:
"Dein Gott herrscht als König!"
Hört! Eure Wächter rufen laut, und sie jubeln allesamt.
Denn sie sehen mit eigenen Augen, wie Jahwe wieder nach Zion kommt.
Ihr Trümmer Jerusalems, brecht in Jubel aus!
Denn Jahwe tröstet sein Volk, er hat Jerusalem befreit.
Bloßgestreift hat Jahwe seinen heiligen Arm, vor den Augen aller Völker
greift er ein.
Er rettet sein Volk, und die ganze Welt sieht zu.‘
Ist das ein Ansatz zur Freude in unserer heutigen Zeit?
denn
die Prophetie Jesajas bezüglich der Wiederherstellung Jerusalems
traf ja einige Jahrhunderte später zu,
so auch nochmals im vorigen Jahrhundert 1948, erinnern wir uns daran?:
https://de.wikipedia.org/wiki/Existenzrecht_Israels -> wer rettet Israel?
.
Wie denken Sie, wie denkst du über solch einen Ansatz zur Freude?
.
umDENKEN durch Informieren & hieraus folgendes Handeln
in Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst
 
Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?
 
Gerhard Tummuseit
ein Botschafter des HErrn JESUS Christus,
des kommenden Königs der Könige:
„Lasst euch versöhnen mit Gott“, denn
‘als des SchöpferGottes geliebte Kinder
-lebt ihr nicht mehr in der Furcht,
-denn die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus‘.
https://www.agtoptimiert.de/zukunftsorientierung-gute-nachrichten/botschafter-des-herrn-jesus-christus/
 

 

 

Caglayan Erdogan:
>Da wir bei sovielen tollen Filmempfehlungen sind, ...
>Die Fragen lauteten:
>1. Hast du Freude im Leben finden können?
>2. Hast du anderen Freude bereitet?

Ich denke wir erhalten eine herausfordernde Antwort zu

Caglayan Erdogan:

>‘Freude im Leben finden können‘


von dem einzig geborenen GottesSohn JESUS Christus,
dessen Auferstehung von den Toten wir in diesem Jahr zum 1.991sten Mal feiern,
die über die Begrenzungen unseres irdischen Lebens hinaus weist.
Gerne lasse ich hierzu die BiBEL selbst sprechen, von dem Erlebnis um 30 n.Chr.:
‘Danach wählte der Herr siebzig andere Jünger aus und schickte sie zu zweit voraus

in alle Städte und Dörfer, die er später selbst aufsuchen wollte. Er sagte zu ihnen:

"Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter.

Bittet deshalb den Herrn der Ernte, mehr Arbeiter auf seine Felder zu schicken.
Geht! Ich sende euch wie Lämmer unter Wölfe. ...
Wenn ihr in eine Stadt kommt und sie euch dort aufnehmen,
dann esst, was man euch anbietet,
heilt die Kranken, die da sind,
und sagt den Leuten: 'Jetzt ist Gottes Herrschaft schon ganz nah bei euch!' ...
Wer auf euch hört, hört auf mich; und wer euch ablehnt, lehnt mich ab.
Doch wer mich ablehnt, lehnt auch den ab, der mich gesandt hat."
Die Siebzig
kehrten voller Freude zurück.
"Herr", sagten sie, "selbst die Dämonen müssen uns gehorchen,
wenn wir sie in deinem Namen ansprechen!"
Jesus sagte ihnen: "Ich sah den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.
Ja, ich habe euch Vollmacht gegeben,
auf Schlangen und Skorpione zu treten
und die ganze Macht des Feindes zunichtezumachen.
Nichts wird euch schaden können.
Aber
freut euch nicht darüber, dass euch die Geister gehorchen.
->Freut euch viel mehr,
->dass eure Namen im Himmel aufgeschrieben sind."
https://neue.derbibelvertrauen.de/lk.html#10, BiBEL nach Arzt Lukus 10,1ff.

das ist doch die Super-Freude, oder?
 
Gerhard Tummuseit
 
ALTERSvorSORGE - ZUKUNFTsORIENTIERUNG 
 

Ihr Ansprechpartner

Diplom Betriebswirt

Gerhard Tummuseit

Bankfilialdirektor a.D.

 

 

 

 

Terminvereinbarung:

Rufen Sie an, auf

Ihren Anruf freue ich mich:

+49 30 501 78 115

DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Altersvorsorge G Tummuseit

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.