AGToptimiert.de Altervorsorge G Tummuseit informieren - umDenken - HANDELN in Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst
                                                                                                                       AGToptimiert.de                                  Altervorsorge G Tummuseit                                informieren - umDenken - HANDELN                        in Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst                      

>

Glaubensbekenntnis der Christus

-Gläubigen seit 1.992 Jahren 

Ich glaube an Gott,

 

den Vater, den Allmächtigen,

 

den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an JESUS Christus,

 

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

 

empfangen durch den Heiligen Geist,

 

geboren von der Jungfrau Maria,

 

gelitten unter Pontius Pilatus,

 

gekreuzigt, gestorben und begraben,

 

hinabgestiegen in das Reich des Todes,

 

am dritten Tage auferstanden von den Toten,

 

aufgefahren in den Himmel;

 

er sitzt zur Rechten Gottes,

 

des allmächtigen Vaters;

 

von dort wird er kommen,

 

zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

 

die heilige christliche/allgemeine Kirche,

 

Gemeinschaft der Heiligen,

 

Vergebung der Sünden,

 

Auferstehung der Toten

 

und das ewige Leben.

 

Amen.

 

Das Glaubens-Bekenntnis das Christus-Gläubige weltweit verbindet, rund um die Uhr 

- vom Inhalt her seit dem Bestehen der JESUS-Christus-Gemeinde um 30 n.Chr.

 

*

 

Die Auslegung des Glaubensbekenntnisses beginnt unten wie folgt

chronologisch absteigend:

 

Teil 3: am   5.06.22 Pfingsten (Abrundung der großen 8 gesetzl. Feiertage)

Teil 2: am 26.05.22 Himmelfahrt

Teil 1: am 22.05.22

 

 

Pfingsten vor 1.992 Jahren um 30 n.Chr.:

 

>Die 2. Fortsetzung zum Glaubens-Bekenntnis der Christus-Gläubige weltweit:

 

>Ich glaube an den Heiligen Geist

 

Der Heilige Geist wurde von dem HErrn JESUS gesandt und erfüllte

alle an IHN Glaubenden.

 

'„Was mein Vater euch versprochen hat, werde ich zu euch herabsenden.

Bleibt so lange hier in der Stadt,

bis ihr mit der Kraft aus der Höhe ausgerüstet worden seid"

so der HErr JESUS um 30 n.Chr. zum kommenden Pfingsten.'

 

'Als der Pfingsttag anbrach, waren alle wieder beieinander.

Plötzlich setzte vom Himmel her ein Brausen ein. Es klang wie das Tosen

eines heftigen Sturms und erfüllte das ganze Haus, in dem sie zusammensaßen.

Sie sahen etwas, das wie Feuerzungen aussah, sich zerteilte und sich auf

jeden Einzelnen von ihnen setzte.

Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und fingen auf einmal an,

in fremden Sprachen zu reden, so wie es ihnen der Geist eingab.

Zu dieser Zeit hielten sich gottesfürchtige jüdische Männer

aus aller Welt in Jerusalem auf. Als dann dieses Geräusch entstand,

lief die Menge zusammen.

Fassungslos hörte jeder Einzelne sie in seiner eigenen Sprache reden.

Außer sich vor Staunen riefen sie:

"Sind denn das nicht alles Galiläer, die hier reden?  Wie kann es sein,

dass wir sie in unserer Muttersprache hören?

Wir sind hier Parther, Meder und Elamiter. Wir kommen aus Mesopotamien,

aus Judäa, Kappadozien, Pontus und aus der Asia, aus Phrygien, Pamphylien,

Ägypten und aus der Gegend um Zyrene in Libyen.

Dazu kommen noch die hier ansässigen Römer, egal ob gebürtige Juden

oder zum Judentum Übergetretene. Selbst Kreter und Araber sind hier.

Wie kann es nur sein, dass wir sie in unseren eigenen Sprachen

von den großen Taten Gottes reden hören?"

 

Sie waren bestürzt.

 

"Was ist das nur?", fragte einer den anderen ratlos und erstaunt.

Einige allerdings sagten spöttisch:

"Die haben nur zu viel vom süßen Wein getrunken."

 

Da trat Petrus mit den anderen elf Aposteln vor die Menge

und rief mit Begeisterung:

"Ihr Männer von Juda und ihr alle in Jerusalem!

Ich will euch erklären, was hier geschieht! Hört mir zu!

https://neue.derbibelvertrauen.de/apg.html#2

–> BiBEL, Apostelgeschichte 2 um 30 n.Chr.:

 

Da war also richtig was los in Jerusalem, da kamen Tausende von Juden

aus aller Herren Länder zusammen um das zweite große Erntefest

des Volkes Israel zu feiern.

< siehe oben zum Fest der Juden die Erklärungen im Lexikon zur Bibel von Rienecker - durch Klick darauf größer 

.

‘Petrus redete ihnen lange eindringlich zu und ermahnte sie:

 "Lasst euch aus dieser schuldbeladenen Generation herausretten!" 

Alle nun, die seine Botschaft bereitwillig annahmen, wurden getauft.‘  

 

Auf Grund der Pfingst-Predigt des Petrus ‘kamen etwa 3000 Personen an jenem Tag dazu. Sie hielten beharrlich an der Lehre der Apostel fest, an der geschwisterlichen Gemeinschaft, am Brechen des Brotes (Abendmahl) und an den gemeinsamen Gebeten. Jeden Einzelnen ergriff eine tiefe Ehrfurcht vor Gott, und durch die Apostel geschahen viele Wunder und außergewöhnliche Zeichen.

Alle Gläubiggewordenen aber bildeten eine Gemeinschaft und hatten alles gemeinsam.‘

Auf Grund der Pfingst-Predigt des Petrus

‘kamen etwa 3000 Personen an jenem Tag dazu.

Sie hielten beharrlich

an der Lehre der Apostel fest,

an der geschwisterlichen Gemeinschaft,

am Brechen des Brotes (Abendmahl) und

an den gemeinsamen Gebeten.

Jeden Einzelnen ergriff eine tiefe Ehrfurcht vor Gott,

und durch die Apostel geschahen viele Wunder

und außergewöhnliche Zeichen.

Alle Gläubiggewordenen aber bildeten eine Gemeinschaft

und hatten alles gemeinsam.‘

 

Wirkte hier bereits das Glaubensbekenntnis

unter den ersten 3.000 Christus-Gläubigen vor 1.992 Jahren?

 

Was beinhaltet diese Aussage:

>„Ich glaube an den Heiligen Geist“?

 

Die Definition für Glauben in der Bibel ist:

Der Glaube ist die Grundlage unserer Hoffnung,

ein Überführtsein von Wirklichkeiten,

die man nicht sieht.

Darin haben unsere Vorfahren gelebt

und die Anerkennung Gottes gefunden.

Aufgrund des Glaubens verstehen wir,

dass die Welt durch Gottes Wort entstand,

dass also das Sichtbare aus dem Unsichtbaren kam.

https://neue.derbibelvertrauen.de/hebr.html#11 : BiBEL, Hebräerbrief 11,1ff.  

 

Wie oder wodurch erhalten wir Kenntnisse

vom dem Wirken des Heiligen Geistes?

 

Durch Aussagen der Propheten im Alten Testament der Bibel:

< siehe hierzu das Lexikon zur Bibel von Rienecker - durch einen Klick darauf wird die Anlage größer und lesbarer:

< siehe auch hierzu das Lexikon zur Bibel von Rienecker

 

Mose schrieb um 1.300 v.Chr. den Schöpfungsbericht auf in dem der Geist von

Anfang an dabei war. Andere Propheten wie König David (um 1.000 v.Chr.) sagten

die Kreuzigung und die Auferstehung JESU von den Toten und SEINE anschließende nie enden werdende Herrschaft voraus, auch seine Wiederkunft auf die Erde.

 

Aus- und Voraussagen des HErrn JESUS Christus und die seiner Jünger + Apostel

im Neuen Testament der Bibel runden die Prophetien ab.

Der HErr JESUS beschrieb den Heiligen Geist um 30 n.Chr. als Beistand und Tröster, so wie ER es für die Jünger war und wie es durch SEINEN Geist, den

er ihnen 10 Tage nach der Himmelfahrt zusandte, auch für alle Christus-

Gläubigen bis zu seiner Wiederkunft bleibt, einschließlich des heutigen Tages,

so auch Morgen und Übermorgen. 

 

Die Jünger und insbesondere der Völker-Apostel Paulus erläuterten die Wirkungs-weisen und Gaben des Heiligen Geistes unter und an den JESUS-Gläubigen.                  ‘Was bis dahin bleibt -von all den Gaben-, sind Glaube, Hoffnung und Liebe,

diese drei.

 

Der HErr JESUS beschrieb den Heiligen Geist um 30 n.Chr. als Beistand und Tröster,

so wie ER es für die Jünger war und wie es durch SEINEN Geist,

den er ihnen 10 Tage nach der Himmelfahrt zusandte,

auch für alle Christus-Gläubigen bis zu seiner Wiederkunft bleibt,

einschließlich des heutigen Tages, so auch Morgen und Übermorgen. 

   

Die Jünger und insbesondere der Völker-Apostel Paulus

erläuterten die Wirkungsweisen und Gaben des Heiligen Geistes

unter und an den JESUS-Gläubigen. :

 

Was bis dahin bleibt

-von all den Gaben-,

 

sind Glaube, Hoffnung und Liebe, diese drei.

 

->Und die größte davon ist die Liebe.

 

BiBEL, 1. Korintherbrief Kapitel 12-14

https://neue.derbibelvertrauen.de/1kor.html#12

 

ja und das GLAUBEN in der Kraft des Heiligen Geistes

hat diese Auswirkungen bis heute:

->sichtbar an allen Menschen die Gutes tun

-insbesondere in Diakonie und Caritas der großen KirchGemeinden,

-an den Menschen die die beiden größten Gebote leben:

>Liebe Gott deinen HErrn und liebe deinen Nächsten wie dich Selbst !

 

Gerhard Tummuseit  -    Pfingsten 2022

 

ein Botschafter des HErrn JESUS Christus,

->des kommenden Königs der Könige.

.

(1) Definition des Glaubens aus der BiBEL Hebräer-Brief 11,1: https://neue.derbibelvertrauen.de/hebr.html#11  

(2) Gaben und Wirkungsweisen des Heiligen Geistes siehe insbesondere

in der BiBEL in dem Brief des Paulus an die Korinther 12-14: https://neue.derbibelvertrauen.de/1kor.html#12  

 

.

 

 

Die 1. Fortsetzung zum ‘Glaubensbekenntnis‘ (26.05.22)

 

                                 heute an Himmelfahrt vor 1.992 Jahren:

 

>Und an Jesus Christus,

JESUS , griechische From des hebräischen JOSUA

->der HErr ist Rettung

Christus = der zum König & Priester Gesalbte

von dem Petrus um 30 n.Chr. zu dem Hohen Rat in Israel sagte:

Nun, ihr sollt es wissen und das ganze Volk Israel auch:

Es geschah im Namen von Jesus, dem Messias aus Nazaret,

im Namen dessen, den ihr gekreuzigt habt, den Gott aber

wieder aus den Toten auferstehen ließ.

Seinetwegen steht dieser Mann hier gesund vor euch. 

Ja, das ist der Stein, der von euch, den Fachleuten, v

erachtet wurde, der nun zum Eckstein geworden ist. 

->In keinem anderen ist Rettung zu finden,

--denn unter dem ganzen Himmelsgewölbe gibt es

--keinen vergleichbaren Namen.

--Nur dieser Name ist den Menschen gegeben worden.

--Durch ihn müssen wir gerettet werden."

https://neue.derbibelvertrauen.de/apg.html#4 : BiBEL, Apostelgeschichte 4,10ff.

 

>seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

im Sinne von einziggeborenem GottesSohn um das Jahr 0

nach dem unsere Zeitrechnung bestimmt wird

und 8 unserer Hauptfest-Feiertage -gesetzlich verankert- bestimmt werden.

 

>empfangen durch den Heiligen Geist,

>geboren von der Jungfrau Maria,

"Wie wird das geschehen?", fragte Maria.

"Ich habe ja noch nie mit einem Mann geschlafen."

"Der Heilige Geist wird über dich kommen", erwiderte der Engel,

"die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird das Kind,

das du zur Welt bringst, heilig sein und Sohn Gottes genannt werden.:

BiBEL, Lukas 1 https://neue.derbibelvertrauen.de/lk.html#1 

 

>gelitten unter Pontius Pilatus,

Pontius Pilatus war von 26 bis 36 n. Chr. Präfekt (Statthalter) des römischen Kaisers Tiberius in der Provinz Judäa.

https://de.wikipedia.org/wiki/Pontius_Pilatus  

 

>gekreuzigt,

'Ich zerlaufe wie Wasser auf trockener Erde,

ausgerenkt sind meine Glieder, und mein Herz zerschmilzt wie Wachs,

als ob es in meinen Gedärmen zerfließt. Meine Kraft ist vertrocknet, 

dürr wie ein Scherben. Meine Zunge klebt, am Gaumen haftet sie fest.

In den Staub des Todes hast du mich gelegt, denn mich umlauert die Meute der Hunde. Übles Gesindel hat mich umringt

und hat mir Hände und Füße durchbohrt.

All meine Knochen könnte ich zählen.

Sie stehen dabei und gaffen mich an.

Meine Kleider teilen sie unter sich auf,

und mein Gewand verfällt ihrem Los.

so der Prophet & König David um 1.000 v.Chr. in Psalm 22 BiBEL: https://neue.derbibelvertrauen.de/ps.html#22  

 

>gestorben und begraben,

>hinabgestiegen in das Reich des Todes,

>am dritten Tage auferstanden von den Toten,

>aufgefahren in den Himmel;

>er sitzt zur Rechten Gottes,

>des allmächtigen Vaters;

zu diesen Aussagen des Glaubensbekenntnisses lassen wir den 1. Jünger

& Apostel Petrus an Pfingsten, kurz nach der Himmelfahrt JESU,

um 30 n.Chr., zu Wort kommen:

 

„Männer von Israel, hört zu!

Ihr wisst selbst, dass Gott durch Jesus von Nazaret

mächtige Taten, Wunder und Zeichen unter euch

vollbracht hat.

Auf diese Weise hat Gott ihn vor euch bestätigt.

Und diesen Mann habt ihr durch Menschen,

die nichts vom Gesetz wissen,

ans Kreuz nageln und töten lassen.

Allerdings war es so von Gott beschlossen und vorherbestimmt.

Und dann hat Gott ihn auferweckt,

nachdem er die Geburtswehen des Todes aufgelöst hatte.

Es war ja unmöglich, dass er vom Tod festgehalten werden konnte,

denn schon David sagt von ihm: 'Ich sehe den Herrn immer vor mir.

Er steht mir zur Seite, damit ich nicht falle.

Das macht mein Herz froh und lässt mich jubelnd singen.

Selbst im Grab wird mein Leib noch in Hoffnung ruhen,

denn du lässt mich nicht im Tod zurück,

überlässt deinen Frommen nicht der Verwesung.

Du hast mir den Weg zum Leben gezeigt.

Vor dir zu sein, das macht mich froh.' (Psalm 16,8-11)

Meine Brüder, es sei mir gestattet, ganz offen zu reden.

Unser Stammvater David ist gestorben und wurde begraben.

Sein Grabmal ist heute noch bei uns zu sehen.

Weil David nun ein Prophet war und wusste,

dass Gott ihm unter Eid zugesichert hatte,

einen seiner Nachkommen auf seinen Thron zu setzen,

hat David vorausschauend von der Auferstehung des Messias geredet.

Von ihm sagte er:

'Er wurde nicht im Tod zurückgelassen,

die Verwesung griff seinen Körper nicht an.'(Psalm 16,10)

Diesen Jesus hat Gott auferweckt.

Wir alle sind Zeugen davon.

Nun hat Gott ihn auf den Platz an seiner rechten Seite erhöht.

Dort hat er die vom Vater versprochene Gabe des Heiligen

Geistes erhalten und ihn jetzt über uns ausgegossen

– wie ihr hier sehen und hören könnt. Denn David

ist nicht in den Himmel aufgestiegen.

Er hat ja selbst gesagt:

'Der Herr sprach zu meinem Herrn:

"Setz dich an meine rechte Seite,

bis ich dir deine Feinde zur Fußbank gemacht habe."'(Psalm 110,1)

Ganz Israel soll nun mit Sicherheit wissen:

Diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt,

den hat Gott zum Herrn und zum Messias gemacht."

https://neue.derbibelvertrauen.de/apg.html#2 : BiBEL, Apostelgeschichte 2

 

Auch der HErr JESUS bestätigte seine Göttlichkeit & Macht

mit folgenden Aussagen um 30 n.Chr.:

 

„Meine Schafe hören auf meine Stimme. Ich kenne sie,

 sie folgen mir,

 und ich gebe ihnen das ewige Leben.

 Sie werden niemals verlorengehen.

 Niemand wird sie mir aus den Händen reißen.

 Denn mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist größer als alles, was es gibt.

 Niemand ist in der Lage sie ihm zu entreißen.

Ich und der Vater sind untrennbar eins."

BiBEL, Johannes 10: https://neue.derbibelvertrauen.de/jo.html#10  

 

"Vater, die Stunde ist gekommen.

Offenbare die Herrlichkeit deines Sohnes,

damit auch der Sohn deine Herrlichkeit offenbar machen kann.

Du hast ihm die Macht über alle Menschen anvertraut,

damit er denen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt.

Das ewige Leben

besteht ja in der Gemeinschaft mit dir, dem einzig wahren Gott,

und mit dem, den du gesandt hast, Jesus Christus.

Ich habe deine Herrlichkeit hier auf der Erde sichtbar gemacht.

Ich habe das Werk vollendet, das du mir aufgetragen hast.

Vater, gib mir erneut die Herrlichkeit,

die ich bei dir hatte, bevor es diese Welt gab.“:

BiBEL, Johannes 17  https://neue.derbibelvertrauen.de/jo.html#17  

 

->an Himmelfahrt vor 1.992 Jahren:

 

Die elf Jünger gingen dann nach Galiläa und stiegen auf den Berg,

auf den Jesus sie bestellt hatte.

Als sie ihn dort sahen, warfen sie sich vor ihm nieder,

doch einige andere zauderten.

Da trat Jesus auf sie zu und sagte:

"Mir ist alle Macht im Himmel und auf der Erde gegeben.

 Darum geht zu allen Völkern und macht die Menschen zu meinen Jüngern.

 Dabei sollt ihr sie

 auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen

 und sie belehren, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe.

Und seid gewiss:

 Ich bin jeden Tag bei euch bis zum Ende der Zeit!"

BiBEl, Matthäus 28: https://neue.derbibelvertrauen.de/mt.html#28   

 

Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?

 

unsere große Chance:

 

informieren - umDENKEN - HANDELN

 

in der Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst

 

Gerhard Tummuseit    -   26.05.22  am Himmelfahrtstag JESU

 

.

Fortsetzung wird folgen zum Abschluss des Glaubensbekenntnisses:

>von dort wird er kommen,

>zu richten die Lebenden und die Toten.

>Ich glaube an den Heiligen Geist,

>die heilige christliche/allgemeine Kirche,

>Gemeinschaft der Heiligen,

>Vergebung der Sünden,

>Auferstehung der Toten

>und das ewige Leben.

>Amen.

.

Wie kehrte Jesus in den Himmel zurück?

Entdeckerseiten:

https://www.entdeckerseiten.de/index.php?p=content&data=j5APEfWQ

 

 

*

 

 

Ich glaube an Gott,

 

den Vater, den Allmächtigen,

 

den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an JESUS Christus,

 

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

 

empfangen durch den Heiligen Geist,

 

geboren von der Jungfrau Maria,

 

gelitten unter Pontius Pilatus,

 

gekreuzigt, gestorben und begraben,

 

hinabgestiegen in das Reich des Todes,

 

am dritten Tage auferstanden von den Toten,

 

aufgefahren in den Himmel;

 

er sitzt zur Rechten Gottes,

 

des allmächtigen Vaters;

 

von dort wird er kommen,

 

zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

 

die heilige christliche/allgemeine Kirche,

 

Gemeinschaft der Heiligen,

 

Vergebung der Sünden,

 

Auferstehung der Toten

 

und das ewige Leben.

 

Amen.

 

Das Glaubens-Bekenntnis das Christus-Gläubige weltweit verbindet, rund um die Uhr 

- vom Inhalt her seit dem Bestehen der JESUS-Christus-Gemeinde um 30 n.Chr.

 

>Ich glaube an Gott,

an den SchöpferGott Himmels und der Erde

an den SchöpferGott, der den Menschen am 6. Tag nach seinem Ebenbild schuf,

in Adam & Eva sichtbar, versehen mit Gottes Lebensatem. :

BiBEL, 1. Mose 1f. https://neue.derbibelvertrauen.de/1mo.html#1


>den Vater, den Allmächtigen,

den Vater, der ER für mich durch den Glauben an seinen einziggeborenen GottesSohn JESUS Christus wurde, denn ‘Wenn du mit deinem Mund bekennst, dass Jesus der Herr ist, und in deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden‘ so der Völkerapostel Paulus um 60 n.Chr. im Brief an die Römer Kapitel 10,9 https://neue.derbibelvertrauen.de/roe.html#10; noch früher durch den HErrn JESUS selbst im Evangelium nach dem Jünger Johannes, das dieser bereits zu JESU Lebzeiten um 30 n.Chr. geschrieben haben dürfte: 

Ich habe den Menschen,

->die du mir aus der Welt gegeben hast,

--deinen Namen bekannt gemacht.

--Sie gehörten dir, und du hast sie mir gegeben.

--Sie haben sich nach deinem Wort gerichtet. 

--Sie wissen jetzt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir kommt. 

Denn ich habe ihnen das weitergegeben, was du mir gesagt hast.

Und sie haben es angenommen und erkannt,

dass ich wirklich von dir gekommen bin.

Sie glauben auch daran, dass du mich gesandt hast.

Für sie bete ich.

->Ich bitte nicht für die Welt,

--sondern für die, die du mir gegeben hast, denn sie gehören dir. 

Ja, alles, was mein ist, gehört dir, und was dein ist, gehört mir.

Und ich werde in ihnen erkannt und geehrt. 

->Bald bin ich nicht mehr in der Welt,

--ich komme ja zu dir.

->Sie aber sind in der Welt.

Heiliger Vater, bewahre sie in der Nähe zu dir,

wie du es mir geschenkt hast, damit sie eins sind so wie wir. 

Solange ich bei ihnen war, habe ich sie so in deinem Namen bewahrt.

Ich habe über sie gewacht, dass nicht einer von ihnen verloren ging

– außer dem, der den Weg des Verderbens gegangen ist,

so wie es die Schrift vorausgesagt hat.

Doch jetzt komme ich zu dir.

Aber dies alles wollte ich sagen,

->solange ich noch hier in der Welt bin,

--damit sie ganz von meiner Freude erfüllt sind. 

Ich habe ihnen deine Botschaft weitergegeben.

->Nun hasst sie die Welt,

--weil sie nicht mehr zu ihr gehören, so wie auch ich kein Teil von ihr bin. 

Ich bitte dich nicht darum,

->sie aus der Welt wegzunehmen,

--aber ich bitte dich, sie vor dem Bösen zu bewahren. 

->Sie gehören nicht zur Welt,

--genauso wie ich nicht zu ihr gehöre. 

Mach sie durch die Wahrheit zu Menschen, die ganz für dich da sind!

Dein Wort ist Wahrheit.

->So wie du mich in die Welt gesandt hast,

--habe auch ich sie in die Welt gesandt. 

Und für sie gebe ich mich dir hin,

damit auch sie durch die Wahrheit dir hingegeben sind.

Ich bitte aber nicht nur für sie, sondern auch für die Menschen,

die durch ihr Wort

an mich glauben werden. 

Ich bete, dass sie alle eins sind,

und zwar so wie du, Vater, in mir bist und ich in dir,

so sollen sie in uns eins sein.

->Dann wird die Welt glauben, dass du mich gesandt hast. 

Ich habe ihnen die Herrlichkeit geschenkt, die du mir gegeben hast,

damit sie eins sind, so wie wir eins sind – ich in ihnen und du in mir,

damit sie die vollkommene Einheit gewinnen

und

->damit die Welt erkennt,

--dass du mich gesandt und sie geliebt hast,

--so wie ich von dir geliebt bin. 

Vater, ich will, dass alle, die du mir gegeben hast,

dort bei mir sind, wo ich bin.

Sie sollen nämlich meine Herrlichkeit sehen können,

die du mir gabst,

->weil du mich schon vor der Gründung dieser Welt geliebt hast.

Gerechter Vater,

->die Welt kennt dich nicht, aber ich kenne dich;

--und diese hier haben erkannt, dass du mich gesandt hast. 

Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht

und werde das auch weiterhin tun.

Ich tue das,

damit die Liebe, die du zu mir hast, auch sie erfüllt

und ich selbst in ihnen bin."

https://neue.derbibelvertrauen.de/jo.html#17 – BiBEL, Johannes Kapitel17 Auszüge

 

.
>den Schöpfer des Himmels und der Erde.

siehe auch Einführung oben zu Gott, der nach Israelischer Zeitrechnung vor 5.782 Jahren Himmel & Erde schuf, nachzulesen in der BiBEL im 1. Buch Mose https://neue.derbibelvertrauen.de/1mo.html#1 Kapitel 1f..

.

Die Fortsetzung folgt zu den weiteren Versen des Glaubensbekenntnisses:

 

Und an JESUS Christus,

 

seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,

 

empfangen durch den Heiligen Geist,

 

geboren von der Jungfrau Maria,

 

gelitten unter Pontius Pilatus,

 

gekreuzigt, gestorben und begraben,

 

hinabgestiegen in das Reich des Todes,

 

am dritten Tage auferstanden von den Toten,

 

aufgefahren in den Himmel;

 

er sitzt zur Rechten Gottes,

 

des allmächtigen Vaters;

 

von dort wird er kommen,

 

zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,

 

die heilige christliche/allgemeine Kirche,

 

Gemeinschaft der Heiligen,

 

Vergebung der Sünden,

 

Auferstehung der Toten

 

und das ewige Leben.

 

Amen.

 

>https://de.wikipedia.org/wiki/Apostolisches_Glaubensbekenntnis

 

Wie denken Sie darüber? wie denkst du darüber?

 

unsere große Chance:

informieren    -    umDENKEN    -    HANDELN       

in der Liebe zum Nächsten wie zu mir Selbst

 

Gerhard Tummuseit                      22.05.22

>ein Botschafter des HErrn JESUS Christus,

>des kommenden Königs der Könige:

>„Lasst euch versöhnen mit Gott“, denn

>‘als des SchöpferGottes geliebte Kinder

>-lebt ihr nicht mehr in der Furcht,

>-denn die vollkommene Liebe treibt die Furcht aus‘. 

>https://www.agtoptimiert.de/zukunftsorientierung-gute-nachrichten/botschafter-des-herrn-jesus-christus/

 

Ihr Ansprechpartner

Botschafter

Gerhard Tummuseit

Königreich des SchöpferGottes in dem HErrn JESUS Christus

 

 

 

 

Gesprächsvereinbarung:

Rufen Sie an, auf

Ihren Anruf freue ich mich

+49 30 501 78 115

Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen
© Altersvorsorge G Tummuseit

Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.